Wenn Stefan Kretzschmar das sagt.

  • 13. Januar 2019

Ob Stefan Kretzschmar diese Reaktion auf sein Interview mit T-Online erwartet hat? Der Mann ruht in sich, ist mit sich im Reinen. Ob er das nach dem Ge(t)witter, das noch grummelt, noch ist? Jedenfalls ist er längst ein Medien-Profi, der das Geschäft beherrscht. Er hat früher schon kein Blatt vor den Mund genommen. Und er tut es heute immer noch, obwohl es doch eigenen Einsichten zu widersprechen scheint. Schließlich sagte er: "Für jeden Kommentar bekommst…

mehr lesen ➟

Für die Konsequenzen unseres Handelns Verantwortung übernehmen

  • 8. Januar 2019

Als ich gestern das Foto des schwerverletzten AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz sah, war ich schockiert. Ich weiß, dass dieser Angriff nicht die erste körperliche Attacke gegen AfD-Abgeordnete war. Es macht aber für die meisten von uns doch einen Unterschied von Gewalt zu hören oder Bilder davon zu sehen. Ich wünsche von Herzen, dass Herr Magnitz sich schnell und vollständig von diesem feigen Anschlag erholen wird. Es ist gut, dass die Attacke über alle Parteigrenzen hinweg einhellig…

mehr lesen ➟

Robert Habecks Einsichten

  • 7. Januar 2019

Wer viel redet (und schreibt) provoziert Reaktion. Wer missverständlich formuliert und gar fehlerhaft, der kann in diesen Zeiten schnell einen Shitstorm auslösen. Auch der immer noch hochverehrte Helmut Schmidt hat (nicht nur in späten Lebensjahren) ab und an mal Blödsinn verzapft. Ohne Social Media blieb dies ohne Tragweite. In unserer Facebook/Twitter - Gegenwart kann es für Personen, die eine hohe Bekanntheit, sprich Reichweite haben, verhängnisvoll sein, fehlerhaft oder missverständlich zu formulieren. Robert Habeck gehört zu…

mehr lesen ➟

Wenn das Agenturprivileg in Zeiten wie diesen zur Fake News führt

  • 21. Dezember 2018

Am Dienstag, den 18. Dezember ging die Meldung von der Ermordung einer norwegischen und einer dänischen Frau durch die hiesigen Medien. Darin war von Stichwunden die Rede, die die Opfer aufgewiesen hätten. Die Meldungen wurden, die Causa Claas Relotius im Hinterkopf, mit viel "Geschrei" ausgeschlachtet und zu einem Empörungssturm gegen die Medien benutzt. Am Fuß des bei Wanderern beliebten Berges Toubkal in Marokko sind die Leichen zweier Frauen aus Skandinavien gefunden worden. Die Frauen stammten…

mehr lesen ➟

2018 war Mist und für 2019 gibt es wenig Hoffnung auf Besserung

  • 19. Dezember 2018

Ich wollte einen Artikel mit positiven, schönen Themen des Jahres 2018 schreiben. Zum Jahresende wenigstens einmal ein positiver Artikel, dachte ich. Inzwischen bin ich aber entweder so betriebsblind (Internet, Social Media) oder so überwältigt von den vielen Dingen, die in unserem Land schief laufen, dass mir nichts Positives einfallen will. Fangen wir mit dem Geld an. Das interessiert fast alle. Der Staat hat in den letzten Jahren so viele Steuern eingenommen, dass wir normalerweise Grund…

mehr lesen ➟

Und wer sich wehrt verliert

  • 14. Dezember 2018

Wenn gesagt wird, die Toten von Straßburg könnten noch am Leben sein, wenn der europäische Liberalismus nicht nur ideologisch glühen, sondern auch praktisch funktionieren würde, ist das genauso fragwürdig, wie die manchmal gehörte Behauptung, ohne Migranten gäbe es keine Vergewaltigungen oder Messerstechereien. Ich kann jeden verstehen, der sich darüber beschwert, dass Kriminelle im grenzenlosen Europa Verbrechen begehen, dutzende Gefängnisstrafen für verschiedenste Delikte in mehreren Ländern abgesessen haben, aber dass weitere Straftaten nicht verhindert werden. Der…

mehr lesen ➟

Was hat der UN- Migrationspakt mit dem Niedriglohnsektor in Deutschland zu tun?

  • 11. Dezember 2018

Die Tinte unter dem UN-Migrationspakt ist noch nicht trocken, da legen EU und OECD einen Bericht vor, der ein paar Aussagen enthält, die die Diskussion über den Migrationspakt weiter befeuern werden.  Der Bericht besagt, dass in den OECD-Ländern durchschnittlich 25% der dort lebenden Migranten im Billiglohnsektor arbeiten. In Deutschland sind es 40%!  Das ist wohl nicht nur für die TAZ ein gefundenes Fressen. Die Klage über diese vermeintliche Schieflage wird erfahrungsgemäß das Lager der Dauerempörten…

mehr lesen ➟

Ist Deutschland kaputt? Steht so jedenfalls in der NYT

  • 10. Dezember 2018

Es ist heftig, was die Amerikaner in einer großen Zeitung  von einem deutschen Autor über den Zustand unseres Landes erfahren. Der Wissenschaftler Oliver Nachtwey beschreibt Deutschland als "kaputtes Land".  Ich bin nun wirklich nicht einverstanden mit der neoliberalen Politik, die die Union mithilfe der SPD in den letzten Jahren gemacht hat. Aber dieses Bild meines Landes halte ich für ein Zerrbild. Mir ist klar, dass meine positive Bewertung der Gegenwart das Ergebnis persönlicher Lebensumstände ist. …

mehr lesen ➟

Blackouts, 3 in 2 Tagen

  • 5. Dezember 2018

Es gab bereits innerfamiliäre Hinweise darauf, dass Blackouts in unserer Region kurz bevorstünden. Ich habe das abgetan als Blödsinn. Ich saß gemütlich beim Kaffee und schaute mir mit meinem Großneffen "Nico 2" an, als plötzlich der Strom wegblieb. Wir hatten Kerzen, eine Taschenlampe und schnell war ausgemacht, dass in unserer gesamten Umgebung alles dunkel war.  Stromausfall Mein Smartphone verriet mir via Facebook und Stromausfall.de, dass das Problem ein Größeres und nicht auf meine unmittelbare Nachbarschaft…

mehr lesen ➟

Schiefe Bilder zum Migrationspakt

  • 29. November 2018

Wenn der Chocolatier in der Fernsehwerbung jede Praline einzeln bestaunt und sie erst nach persönlicher Verabschiedung für den Verkauf freigibt, hat das im Hinblick auf die Glaubwürdigkeit auf mich eine ähnliche Wirkung wie die Tiraden, die heute der AfD-Bundestagsabgeordnete Dr. Furie zum UN Migrationspakt vom Stapel ließ. Ich bin leider sicher, dass viele dem Chocolatier ebenso glauben wie Dr. Furie. Die Debatte, die wohl nie geführt worden wäre, hätte die AfD sie nicht auf die Agenda…

mehr lesen ➟