Liebe Türken, Vorsicht vor dem Deutschen!

Der Auftritt des letzten Erdogan-Türken im ZDF war diese Woche. Ich habe mich wieder gefragt, was diese Leute außer ihren Diskriminierungserfahrungen in diesem schrecklich Land noch umtreibt, wenn sie ihre zu Herzen gehenden Geschichten erzählen. Mit Kopfschütteln allein ist es langsam nicht mehr getan.

Aber bis unsere Regierung wirksame Maßnahmen überlegt oder womöglich umsetzt vergeht einfach zu viel Zeit.

Da fehlt mal ein wirklich knackiges Signal. Es wäre doch was gewesen, wenn das Außenministerium für die Türkei endlich eine Reisewarnung rausgegeben hätte. Aber nix.

Dafür kommt die leere Versprechung von Merkel und Schulz, die EU-Beitrittsverhandlungen mit den Türken abzubrechen. Beide wussten selbstverständlich, dass sie damit innerhalb der EU mit dem komischen Kurz aus Österreich ganz allein dastehen werden. Nix passiert also. Sie können – wieder mal – auf die EU schimpfen.

Aber was ist mit den übrigen Punkten, die gemacht werden können?

Einmal mehr hat die türkische Regierung ein Signal gesetzt.  Das türkische Außenministerum hat eine Reisewarnung für Deutschland rausgegeben. Ich hab’ lauthals gelacht als ich davon las.

Für Türken soll dieses Land gefährlich sein. Aber nicht nur, weil wir unseren geschätzten Mitbürgerinnen und Mitbürgern Diskriminierungserfahrungen und Minderwertigkeitsgefühle vermitteln, sondern weil die aufkommende Rechtsradikalität inzwischen sogar in Ankara angekommen ist.

Türkische Staatsbürger müssten in Fällen von fremdenfeindlichen und rassistischen Behandlungen oder verbalen Angriffen verantwortungsvoll handeln.

Das Ministerium empfahl außerdem Diskussionen mit politischen Inhalten oder politische Parteienversammlungen vor den bevorstehenden Wahlen zu meiden.

Die regierungstreuen Türken beschränken sich längst nicht mehr nur darauf, unser Land und seine Bürgerinnen und Bürger am Stück zu beleidigen und sich einseitig auf unverschämte Art und Weise in die Innenpolitik einzumischen, sondern – wie wir alle wissen – bringen sie ihre innertürkischen Konflikte hierher nach Deutschland.

Ich finde, all das ist nicht länger hinnehmbar. Es müssen endlich Konsequenzen gezogen werden!

Angeblich gibt es doch genügend Mittel und Wege, der Regierung in Ankara mal zu zeigen, wo der Hammer hängt.

1.) Sofortige Reisewarnung für die Türkei

2.) Keine Erweiterung der Zollunion

3.) Stopp der Hermesbürgschaften für deutsche Firmen

4.) Finanzierungsstopp für die Milliardenkredite für die Europäische Investitionsbank

Allerdings muss man auch fragen, wen Sanktionen am stärksten treffen und ob sie etwas bei der Regierung in Ankara ändern würden. Erdogan ist nicht die Türkei und umgekehrt gilt das ebenso.

Der Zeitpunkt, die richtigen Akzente zu setzen, hat unser Regierung leider verpasst. Wir stehen da wie die Deppen und lassen es zu, dass die Türken uns – auch im eigenen Land – vorführen.

Beitragsfoto von (sofern nicht von mir oder nicht Public Domain):