Viele lassen erfolgreich ihr Äußeres aber nie ihr Inneres sprechen

Nicht, dass ich schöne Frauen nicht mag. Im Gegenteil. 🙂 Aber ich muss da mal was los werden. Kürzlich erhielt … 


| Aktualisiert: 28. Juni 2020   2 Kommentare 1 Min. Lesezeit

Nicht, dass ich schöne Frauen nicht mag. Im Gegenteil. 🙂 Aber ich muss da mal was los werden.

Kürzlich erhielt ich bei Facebook einen Anschiss, weil ich mir erlaubt hatte, in einer Bloggergruppe einen politischen («in jeder Hinsicht schlechten») Artikel über die G20 – Krawalle zu posten.

Das kam gar nicht gut an.

Es gäbe doch so viel Schöneres, was man posten könne. Ich habe mich in der Gruppe umgesehen und sofort kapiert, was die «Anklage» gemeint hat.

Sowas wie bei Instagram fehlt – schon systembedingt – auch nicht bei Facebook. Ich glaube sogar, dass «schöne Artikel» in vielen Gruppen die beherrschende Kategorie darstellen.

Die Gruppe habe ich verlassen. Für mich sind viele von denen, die ihr Äußeres und nicht ihr Inneres für sich sprechen lassen, einfach keine Blogger. 

0
Dieser Beitrag wurde bisher 10 mal aufgerufen.



Horst Schulte
Artikelautor: Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 67 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo.

KÜNDIGE DEINE MITGLIEDSCHAFT bei TWITTER, FACEBOOK, INSTAGRAM & CO.
SIE ZERSTÖREN DIE DEMOKRATIE.

Vorheriger

Der Terror der «Aktivisten»

Buntes vor der Haustür

Nächster

2 Gedanken zu „Viele lassen erfolgreich ihr Äußeres aber nie ihr Inneres sprechen“

  1. Hi, ich sage dazu meine Meinung und wenn mich alle hassen, dann war ich wenigstens ehrlich ;).
    Mehr Schein als Sein – das gibt es schon seit Menschengedenken auf unserer schönen Welt: „Die Welt will betrogen werden”, heißt es im „Narrenschiff” des Sebastian Brant, (1457 – 1521). Es handelt sich um eine spätmittelalterliche Moralsatire, die eine Typologie von über 100 Narren bei einer Schifffahrt mit Kurs auf das fiktive Land Narragonien entwirft und so der Welt durch eine unterhaltsame Schilderung ihrer Laster und Eigenheiten kritisch und satirisch den Spiegel vorhält.

    Antworten
  2. Viele von uns sind so mit sich (auch mit ihrem äußeren Erscheinungsbild – Schönheit) beschäftigt, dass die Beschäftigung damit (Diäten, Klamotten etc.) so ins Zentrum ihres Denkens gerückt ist, dass ich mich oft frage, wie diese Welt sich angesichts dieser Entwicklungen sich eigentlich weiterdrehen kann. Vielleicht etwas zu kritisch.
    Immerhin tröstlich, dass die Thematik die Menschen schon sehr viel früher beschäftigt zu haben scheint 🙂 

    Aber: https://www.nzz.ch/feuilleton/élite-und-politik-die-buergergesellschaft-ist-am-ende-ld.1306099

    Antworten

Schreibe einen Kommentar


Es werden keine IP-Adressen gespeichert! Sie können, falls Sie dies möchten, auch anonym kommentieren.