Es ist eine elende, schmutzige und meiner Meinung nach sogar staatsfeindliche Debatte, die Seehofer, Söder, Blume und Dobrindt (alle CSU) begonnen haben.

Aber sie ist die Domäne einer intellektuell völlig verwahrlosten CSU, die sich wohl nicht darüber wundert, dass sie auf größeren Widerstand stößt. Außer natürlich bei den Rechten, denen gerade einer ab geht und -gar nicht überraschend- mit allerlei untauglichen Vergleichen aufwartet.

Nicht nach dem Mund reden

Das passt zum Selbstverständnis der 13% Partei gegen die die CSU versucht anzustinken, weil sie Angst vor den nächsten Landtagswahlen hat. Ich glaube, es bringt der CSU wenig. Die jüngere Vergangenheit hat das schon gezeigt. Die afd-affinen Bayern werden, wie schon so oft gesagt wurde, natürlich das Original wählen und nicht die Nachplapperer völkisch-nationalen Schwachsinns. In solchen Kategorien sollten sich demokratische Parteien auf keinen Wettbewerb einlassen.

Man kann Dobrindts Frust ja nachvollziehen. Er hätte doch so gern eine Konservatismus – Debatte. Das hat nicht geklappt, weil es für diese Art von Politik in Deutschland halt doch keine echte Begeisterung gibt, ja nicht mal ein größeres Interesse im äußerst rechten Lager. Wenigstens habe ich keinerlei brauchbare Beiträge dazu gelesen. Es war ein Rohrkrepierer, lieber Herr Dobrindt. Wie alles, was Sie vorzuzeigen haben.

Ich weiß, dass die Mehrheit unseres Volkes in einem einig ist. Islamistische Hassprediger sind inakzeptabel. Es ist selbstverständlich, dass hier unsere Gesetze gelten. Jeder, der das nicht akzeptiert, soll möglichst schnell das Land verlassen!

Ideologiefreier Grundsatz

Rechtskonservative Politiker und Publizisten verstehen nicht, dass sie mit ihrer oft recht antidemokratischen Haltung für niemand anderen sprechen als für ein paar andere laut- und meinungsstarke  Hinterweltler (Hinterwäldler). Aber eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Die meisten Menschen durchschauen eure Absichten und sie sind von Ekel und Abscheu erfüllt.

Ihr rechten Hetzer: In unserem Land leben Millionen Muslime. Auch wenn die Mehrheit im Volk sich – aus welchen Gründen auch immer –  wenig Mühe gibt, aktive Integrationsbereitschaft zu zeigen, Ausgrenzung und Diffamierung von Muslimen wird euch nicht gelingen. 


Die CSU erklärt die Welt – mit fataler Wirkung – Süddeutsche.de Quelle
Gerade Recht: Scharia – Feuilleton – FAZ Quelle


 

4 KOMMENTARE

  1. Weise gesprochen. Äh… geschrieben. Ich füge noch hinzu:

    Weder Horst Seehofer noch sonstwer in der CSU bestimmen, was Heimat ist (es spielt auch keine Rolle, dass Seehofer ‚Heimatminister‘ ist), und sie bestimmen ebenso nicht, wer oder was zu Deutschland gehört und wer oder was nicht.

    Sie drängen sich zwar laut kläffend vor, um die in ihren kleinen verkniffenen Augen wichtigen Themen verbal möglichst laut zu besetzen – bevor die AFD sie sich zu eigen macht -, aber SIE BESTIMMEN NICHTS.

    Du sagst es, es leben ein paar Millionen Muslime in unserem Land, eingebürgert oder nicht, und deswegen ist deren Religion ein Bestandteil unserer gemeinsamen Lebenswelt. Daran wird kein Seehofer (stellvertretend für die ganzen mehr oder minder prominenten Islam- /Muslim- und Fremdenfeinde oder -hasser) etwas ändern. Es ist deren erbärmliche private Meinung, Ausdruck einer bedauerlich armseligen Lebenshaltung und eines absonderlichen Gesellschaftsbildes.

    Schade, dass die Medien immer wieder auf diese semantische Umweltverschmutzung aufsitzen und das Thema jedes Mal durch ihre leidigen Talkshowmühlen nudeln. Als ob es nicht real existierende Probleme im Land zu behandeln gäbe.

    Andererseits, und das hat mich gefreut, hat unser Bundespräsident Steinmeier sich (und damit uns alle!) heute ja entsprechend klar gegen diesen Hass- und Ausgrenzungs-Dummfug positioniert.

  2. Heute sind in den Niederlanden Kommunalwahlen. Dort gibt es ähnliche Probleme wie hier bei uns. Die Debatten sind in ganz Europa in dieser Hinsicht nicht wirklich unterschiedlich. In Rotterdam sind 50% der Bevölkerung Menschen mit Migrationshintergrund. 150 verschiedene Nationen leben dort zusammen. Dass rechtsnationale Parteien dort Stimmen gewinnen, ist wohl nicht überraschend. Aber wenn ich lese (Spon), was eine Kandidatin so erzählt, ist das keine zwingend rechte Position. Es geht um die Einhaltung ganz normaler Spielregeln. Wenn wir das nicht hinkriegen haben wir wirklich ein Problem. Aber es geht nicht darum, dass unterschiedliche Hautfarben, Sprachen und Religionen nicht miteinander leben können oder sollten. Die Rechten kapieren nix.

    • Heute hat unsere Kanzlerin ja nachgelegt und den Bundespräsidenten bestätigt, was Muslime, den Islam und Deutschland angeht. Fand ich sehr gut und notwendig — und ich bin sicher kein besonderer Merkel-Freund…

      Gauland hat wieder einmal seine Wahnvorstellung von „Masseneinwanderung“ durch fatalerweise offene Grenzen zum Besten gegeben. Ein alter Mann, der nicht anders kann. Er sollte seine persönlichen Befindlichkeiten und Ur-Ängste für sich behalten und nicht so tun, als ob es ihm um Größeres (das Land o.ä.) ginge als um sein kleines, unverbesserlich rechtes Welt-Bildchen.

      • Das habe ich exakt auch so empfunden. Über die AfD kann man nur wenig sagen. Für mich ist das, was Weidel und Gauland gestern im Bundestag gesagt haben, erschütternd. Hoffentlich kriegen diese Leute im Bundestag und in der Öffentlichkeit den Gegenwind, den sie verdient haben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden

Please enter your name here