Kategorien
Privat

Geht mir bloß aus dem Schatten

Politik ist ein schwieriges, komplexes Geschäft. Wenn es dazu von parteipolitischen Interessen bestimmt ist – und so kommt es mir oft genug vor – ist es für den Laien kaum noch zu überblicken.

Ende des Vorworts.

Auch in unserer Gemeinde ist Wohnraum knapp! Die angebotenen Wohnungen werden spürbar teurer. Es ist viel schwerer geworden, eine neue bezahlbare Wohnung zu finden.

Zum Glück ist das für uns persönlich zur Zeit kein Thema. Ich erinnere mich an 1995. Da gab es eine ähnlich Situation auch schon einmal. Vielleicht hatten die Ursachen damals sogar ähnlich Ursachen (Flüchtlinge aufgrund des Jugoslawienkrieges).

In unserer Stadt wurden einige Häuser für Flüchtlinge erbaut. Ich bin über die Art und Weise, in der die Stadt diese Projekte „abgewickelt“ hat, persönlich sehr zufrieden. Mir ist klar, dass diese Zufriedenheit nicht von allen BürgerInnen geteilt wird. Allerdings halten sich die kritischen Stimmen – so mein Eindruck – in Grenzen.

Aktuell geht es in Bedburg wieder um neuen Wohnraum. Geplant waren zunächst zweistöckige Häuser, aus denen (plötzlich) jedoch vierstöckige Gebäude werden sollen.

Die CDU scheint mit den Ratsbeschlüssen ihre Probleme zu haben und bezieht sich mit ihren in meinen Augen nachvollziehbaren Einwänden auf Gespräche mit Bürgern, die von den Veränderungen aufgrund ihrer nachbarschaftlichen Nähe ihre Probleme haben würden.

Da ist unter anderem von fehlendem Lärmschutz und von Schattenwurf die Rede. Lärmschutz soll natürlich sein. Insbesondere, weil es sich um eine belebte Straße handelt.

Aber das mit dem Schattenwurf hat einen üblen Geschmack bei mir hinterlassen. Es geht darum, dass die nun vierstöckig geplanten Mietshäuser diesen Schattenwurf verursachen. Wenn die Sonne im Westen steht, würde der Schatten, den die geplanten Mietshäuser (aufgrund der neuen Höhe) verursachen, auf die darüber hinaus geplanten Eigenheime fallen.

Das darf nicht sein! Deshalb steht die CDU wie ein Mann hinter den späteren Eigenheimbesitzern und sorgt sogleich dafür, dass nicht der geringste Schatten auf die Leistungsträger unserer Gesellschaft fällt.

Sie merken schon, ich wohne auch zur Miete. Und ich bin ein bisschen angepisst.

0

Von Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 65 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo. Die sozialen Netzwerke haben die Welt verändert - nicht zum Guten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.