DSGVO-konform mit WordPress: Version 4.9.6 unterstützt euch dabei


| Aktualisiert: 8. Oktober 2019   2 Kommentare 1 Min. Lesezeit

Ohne Eigen­in­itia­ti­ve (plus ein­schlä­gi­ger Plugins) gehts also nicht. Aber immer­hin, Wor­d­Press bie­tet Unterstützung.

Ich fra­ge mich, was eigent­lich pas­siert, wenn ein Blog­ger künf­tig unacht­sa­mer­wei­se ein Plugin oder ein neu­es The­me frei­schal­tet und die Aus­wir­kun­gen hin­sicht­lich der DSGVO nicht hin­rei­chend beachtet.

Genau­so frag­lich bleibt, wer dies­be­züg­lich für Feh­ler (Abmah­nun­gen) auf­kommt, die neue­re Plug­in­ver­si­on oder (spä­ter viel­leicht) ein vor­be­rei­te­tes The­me verursachen.

Mei­ne vor­läu­fi­ge Schluss­fol­ge­rung: Blog­gen wird noch risi­ko­rei­cher als es bis­her schon war. Wie unter­schied­lich selbst Fach­leu­te die Sache bewer­ten, trägt auch nicht gera­de zur Beru­hi­gung bei.


 

T3n erläu­tert die Neue­run­gen in der aktu­el­len WordPress-Version.

Quel­le: DSGVO-kon­form mit Wor­d­Press: Ver­si­on 4.9.6 unter­stützt euch dabei | ❤ t3n

0




Horst Schulte
Artikelautor: Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 67 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo.

KÜNDIGE DEINE MITGLIEDSCHAFT bei TWITTER, FACEBOOK, INSTAGRAM & CO.
SIE ZERSTÖREN DIE DEMOKRATIE.

2 Gedanken zu „DSGVO-konform mit WordPress: Version 4.9.6 unterstützt euch dabei“

  1. Ers­tens, die «Erwei­te­rung» sei­tens dem WP-Core ist über­fäl­lig! Hät­te schon vor Wochen ver­öf­fent­li­chen wer­den kön­nen, wenn die Macher sich mit dem The­ma dsgvo wirk­lich geschäf­tig hätten.

    Zwei­tens, wäre wahr­schein­lich die Inte­gra­ti­on von mehr dsgvo im Core wünschenswert.

    Drit­tens, dadurch eini­ge Stan­dards gesetzt, die ein CMS haben soll­te, im Bezug zu Datenschutz.

    Vier­tens, gefähr­lich war «Blog­gen» schon immer – gefähr­li­cher ist nur Face­book und Co, die kannst du nicht sel­ber löschen 😉

    Antworten
  2. Hi Mar­tin,

    dein Kom­men­tar war zunächst in den Spam gerutscht. Doof. In der Bewer­tung der Lage bin ich ganz bei dir. 🙂 Wir wer­den alle ster­ben. Wir Blog­ger zuerst. Und wer ist schuld? Die ver­damm­ten so genann­ten Orga­ne der Rechts­pfle­ge. Sie brin­gen uns um unse­ren letz­ten Groschen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar


Es werden keine IP-Adressen gespeichert! Sie können, falls Sie dies möchten, auch anonym kommentieren.