Ein vierter Jahrestag

∼ 1 Min. Lesezeit

61

Keine Kommentare

∼ 1 Min. Lesezeit

Heute vor 4 Jahren beging ein Rechtsextremer neunfachen willkürlichen Mord an unseren Mitbürgern. Nach seiner Tat tötete er seine Mutter und beging Selbstmord.

Die Betroffenheit war (und ist?) groß. Ich traue mich nicht zu beurteilen, ob sie ehrlich war. Die Antidiskriminierungsbeauftragte des Bundes, Ferda Ataman, wird mit dem einfühlsamen Satz zitiert: „Deutschland hat nach Hanau versagt“. Sie bezieht diese Aussage auf unseren Staat und seine Behörden.

Immer, wenn sich das Jahresdatum nähert, erinnern unsere Medien an die Tragödie. Das ist nötig, auch wenn viele Deutsche die Erinnerung nicht wirklich mögen. Die Forderung, der Staat müsse dafür sorgen, dass Menschen mit Migrationshintergrund geschützt werden müssen, muss dann allerdings noch ergänzt werden um die Mitbürger mit jüdischem Glauben. Mindestens.

So traurig solche Appelle sind, so berückend ist die Erkenntnis, dass das in dieser Gegenwart nicht gelingen kann. Dazu wäre zunächst erforderlich, Antisemitismus und Rassismus zurückzudrängen. Die Demos könnten vielleicht ein Anfang sein.

Quelle Featured-Image:

Letztes Update:

Gefällt Ihnen der Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden.

Schreibe einen Kommentar


Hier im Blog werden bei Abgabe von Kommentaren keine IP-Adressen gespeichert! Deine E-Mail-Adresse wird auf keinen Fall veröffentlicht.

Meine Kommentar-Politik: Ich mag Kommentare, und ich schätze die Zeit, die du zu dem Zweck investierst, Ideen auszutauschen und Feedback zu geben. Nur Kommentare, die als Spam oder eindeutig Werbezwecken dienen, werden gelöscht.



Your Mastodon Instance
Share to...