Nawalnys Tod und Assanges Abschiebung in die USA

∼ 2 Min. Lesezeit

148

Keine Kommentare

∼ 2 Min. Lesezeit

Der russische Diktator hat Nawalny töten lassen. Allein das zeitliche Zusammentreffen mit der „Münchener Sicherheitskonferenz“ weise auf diese Möglichkeit hin, sagen viele. Die Rede seiner Frau fand ich sehr bewegend.

Im Westen haben wir keine Vorstellung davon, unter welch schlimmen Umständen Nawalny im russischen Gefängnis leben musste. Ich hoffe, auch über diese furchtbaren Tage hinaus, wird der Familie beigestanden.

Heute las ich, dass Julian Assange möglicherweise am kommenden Mittwoch in die USA abgeschoben wird. Ich habe lange nicht an ihn gedacht. Meine Frau und ich waren und sind uns einig, dass der Umgang mit diesem Mann ein miserables Licht auf uns im Westen wirft.

London. Stella Assange wirkt niedergeschlagen. Sie habe ihren Mann zuletzt Anfang Februar im Gefängnis in London besucht. „Ich mache mir große Sorgen um seine Gesundheit.“ Für sie und ihre Familie gehe es jetzt um alles, denn wenn Julian Assange in die USA ausgeliefert wird, so fürchtet sie, wird sie ihn nie wieder sehen, weil die Gefahr besteht, dass er sich das Leben nimmt.

Julian Assange vor Auslieferung an die USA – entscheidende Anhörung in London

Wie kann man mit so unterschiedlichen Maßstäben messen? Fotos von Assange zeigen einen um Jahre gealterten, gebrechlichen Mann, dem das seinem kurzen Ruhm folgende Martyrium der aufgezwungenen Isolation Spuren hinterlassen hat.

Der Mann lebt noch. Noch kann „man“ etwas für ihn tun! Wikileaks-Gründer – Australien fordert Freilassung von Julian Assange aus britischer Haft

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Klicken Sie auf einen Stern, um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenzahl:

Keine Stimmen bisher! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Quelle Featured-Image:

Letztes Update:

Gefällt Ihnen der Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden.

Schreibe einen Kommentar


Hier im Blog werden bei Abgabe von Kommentaren keine IP-Adressen gespeichert! Deine E-Mail-Adresse wird auf keinen Fall veröffentlicht.

Meine Kommentar-Politik: Ich mag Kommentare, und ich schätze die Zeit, die du zu dem Zweck investierst, Ideen auszutauschen und Feedback zu geben. Nur Kommentare, die als Spam oder eindeutig Werbezwecken dienen, werden gelöscht.



Your Mastodon Instance
Share to...