Politik   ·  1 Min.

Ich wette, die GroKo wird am Weitermachen nicht gehindert

2 Views   ·  9 Kommentare

Ich verstehe gar nicht, dass manche über andere Optionen als die Große Koalition zur Regierungsbildung fabulieren. Sie ist so gut wie unausweichlich. Angesichts der aktuellen Zahlen bleibt nur „Jamaika“ (Union/FDP/Grüne) als Alternative. Weder die Grünen noch die FDP werden die nötigen Stimmen erreichen, um jeweils … weiterlesen



Ich verstehe gar nicht, dass manche über andere Optionen als die Große Koalition zur Regierungsbildung fabulieren. Sie ist so gut wie unausweichlich.

Angesichts der aktuellen Zahlen bleibt nur „Jamaika“ (Union/FDP/Grüne) als Alternative.

Weder die Grünen noch die FDP werden die nötigen Stimmen erreichen, um jeweils allein eine Koalition mit der Union einzugehen. Die notwendigen Wählerstimmen sind angesichts der bisherigen Umfrageergebnisse total unwahrscheinlich.

Mögliche Koalitionen 24.9.

Außer bei der AfD, die in einer Umfrage der ARD inzwischen bei 12% liegt, sind überraschende Bewegungen nach oben unwahrscheinlich. Derweil verliert die SPD weiter an Boden. ?

Man hat den Eindruck, Jamaika ist auch für die betroffenen Parteien keine angestrebte Option. Es scheint, als könnten FDP und Grüne sich das nicht so richtig vorstellen. Und zwar nicht nur aufgrund der Scharmützel der letzten Zeit. Wenn aber die Pfründe locken, könnten kleinliche Grundsatzüberlegungen schnell über Bord gehen.

Ich bleibe dabei: die wahrscheinlichste Koalition heißt GroKo!

Das ist schlecht für unser Land aber noch schlechter für die SPD.

Sie ist inzwischen zweimal der Verpflichtung gegenüber dem Staat nachgekommen. Für mich hat sich gezeigt, dass Münteferings Spruch „Opposition ist Mist“ Quatsch ist. Die Partei muss sich dringend regenerieren. Und das geht nicht in der Regierungsverantwortung. Ich glaube nicht, dass der Vergleich mit der Labour Party angebracht ist. Sie hatte einen solchen Weg der Regeneration gewählt und ist dabei fast untergegangen.

Die Partei befindet sich schon länger an der 20%-Grenze und womöglich schafft sie es ja noch in diesem Jahr, diese zu unterschreiten? Was gibt es da zu überlegen? Eine weitere GroKo wäre vielleicht das Ende.









Artikelautor: Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 66 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo. Die sozialen Netzwerke haben die Welt verändert - nicht zum Guten!

9 Gedanken zu „Ich wette, die GroKo wird am Weitermachen nicht gehindert“

  1. Ich denke längst, dass die Zusammensetzung der nächsten Koalition egal ist. Ich sehe da nur graduelle Unterschiede, die sich darin ergehen, wie rechtsgerichtet der amtierende alternativlose Neoliberalismus sein wird. Mit der FDP wird’s etwas sozialdarwinistischer, mit der SPD etwas mehr sozial-angetüncht. Mit den Grünen etwas egaler. Die Rechtsradikalen werden mit ihren lachhaften Provokationen das intellektuelle und rhetorische Niveau im nächsten Bundestag endgültig auf Null bringen und dafür bei den Hunderttausenden dümmsten Schreihälsen draußen im Land eifrig Beifall ernten.

    Egal wie, die Politik wird auch ab Ende September bloß reine Wirtschaftspolitik sein. Plus sozial-, bildungs-, und ökologisch-politischem Verbal-Blimblim als medienwirksame Verpackung.

    Sorry, dass das jetzt nicht gar so optimistisch klingt, aber ich sehe absolut niemanden, wirklich nicht einen einzigen Politiker, gar keinen, Null, der mich Anderes hoffen lassen könnte… 🙁

    • @Boris: Es könnte so kommen. Ich glaube, dass viele BürgerInnen wieder zur Besinnung kommen, wenn sie „die Arbeit“ der AfD im Bundestag live und in Farbe mitbekommen werden. Ich habe Pretzells Antwort auf Laschets Regierungserklärung komplett angesehen (wie übrigens auch Laschets und Lindners Reden). Zum Einen war ich (nur) etwas überrascht, dass Pretzell weitaus moderater gesprochen hat als ich befürchtet hatte. Andererseits war seine Erwiderung auf Laschet meiner Meinung nach bestimmt nicht das, was sich AfD – Wähler versprochen hätten. In Thüringen und in anderen Landesparlamenten bekommt man vorgeführt, wie es auch sein kann (und vllt. noch sein wird). Das ist nicht erfreulich. Aber diese Leute sorgen selbst für ihre Demontage. Auf Sicht zeigt sich, dass deren Substanz und Rückendeckung für adäquate Lösungen nicht ausreicht. Was leider nicht heißen soll, dass ich in den „Rest der Truppe“ viel mehr Vertrauen hätte.

  2. Wie könnten Sie auch jemanden sehen? Sie haben ja offensichtlich beide Augen fest geschlossen. Und träumen dabei rege. Von Rechtsradikalen. Überall lauern Rechtsradikale und dümmste Schreihälse. Nicht Hunderttausende, sondern Millionen. Falls Sie so gut rechnen wie beleidigen können, kommen Sie darauf.
    Einer dieser nach Ihrer Definition „dümmsten Schreihälse draußen im Land“ bin ich. Und alle die, die ich allein in den letzten 12 Monaten von der Wahl der AfD überzeugen konnte. Schon um arroganten Bessermenschen, die in ihrer Aggressivität und Wut gegenüber Andersdenkenden nur noch auf die Nerven gehen, ihre Grenzen aufzuzeigen.
    Das intellektuelle und rhetorische Niveau im Bundestag kann gar nicht mehr weiter sinken, wird also durch den durchschnittlich höheren Bildungsstand der AfDler gegenüber den Restpolitikern gewinnen. Für Ihr eigenes hohes geistiges und Bildungs-Niveau selbstverständlich unzureichend.

  3. Frau Friedrich,
    nix gegen Andersdenkende. Der Schuh passt mir nicht.

    Ihren heutigen Beitrag lasse ich ansonsten unkommentiert. Er spricht für sich und Ihr Niveau.

    • @Horst Schulte
      Sie wissen sehr wohl, dass Sie nicht gemeint waren, sondern Boris.
      Es ist Zeit, die beiden Herren mit ihren Ängsten, Frustrationen und ihrer unglaublichen Arroganz – anders läßt sich diese Aneinanderreihung dümmlicher Kommentare nicht erklären – in diesem Forum unter sich zu lassen. Die ständigen Beschimpfungen und Beleidigungen Andersdenkender, die dauernde Verhöhnung der Opfer des 2. Weltkriegs, indem Sie den Begriff Nazi mißbrauchen, sind weder Niveau noch Diskussionskultur, aber Sie sind beide nicht mehr lernfähig. Schade.
      Ich finde, die SPD und Sie passen grandios zusammen, gute Wahl !

      • @Corinna Friedrich: Ich bin ganz sicher, dass viele Gesinnungsgenossen mit Ihnen fühlen.

        Ich bin häufig in so genannten sozialen Netzwerken unterwegs. Da wird man permanent mit strunzdummen AfD-Hetzern konfrontiert. Die Leute unterstützen die AfD nach besten Kräften mit Sprüchen und Lügen. Normalen Menschen, finde ich, sollte das eigentlich den Magen umdrehen. AfD-Gauland verhöhnt die Nazi-Opfer, in dem er die Leistungen der Wehrmacht in den zwei Weltkriegen hervorhebt.

        Ich glaub nicht so recht daran, dass Boris die SPD wählt. Ich habs gemacht. Schauen wir mal, was die AfD am 24.9. so erreichen wird. Mir graut davor, dass solche Leute irgendwas in unserem Land zu sagen haben könnten. Noch bin ich zuversichtlich, dass nicht rechter, völkischer Hass die Oberhand gewinnt, sondern liberale Demokraten.

        Ich wünsche Ihnen noch ein schönes Leben.

  4. Hallo Horst,

    ob es die SPD an die 20% bringt weiß ich nicht. Ich finde aber, dass uns eine starke Opposition fehlen wird. Für eine politische Debatte ist das natürlich Murks und ich befürchte wir stärken dadurch eine AfD. Die wird vermutlich dadurch ins Rampenlicht treten, dass sie eifrig polemisiert und weniger konstruktiv debattiert und Kritik übt. Den ersten Sitzungen des neuen Bundestages sehe ich auch schon mit einer gew. Spannung entgegen.

    Mir geht auf den Keks, dass man im Wahlkampf so tut, als sei man die schärfste Konkurrenz und nach der Wahl koaliert man kuschelig und einträchtig. Es war nicht alles schlecht, was die Groko in den letzten 4 Jahren abgearbeitet hat. Es war aber manches auch nicht gut. Man siehe nur mal die Flüchtlingspolitik.

    Man müsste eine Regierung alle zwei Jahre neu wählen können. Macht natürlich aber keinen Sinn, weil man da nur wenig auf den Weg bringen- und abarbeiten können.

    • @Hans: Die Opposition fehlt uns tatsächlich schon seit ein paar Jahren. Die Mehrheit der GroKo ist so erdrückend, dass die existierenden Oppositionsparteien nicht mal Untersuchungsausschüsse initiiert bekommen. Das geht in meinen Augen gar nicht. Dass nun ausgerechnet die AfD dafür sorgen könnte, dass sich daran etwas ändert, finde ich schlimm.

      Aber die Dinge sind wie sie sind. Ich kann mir nicht vorstellen, dass kürzere Legislaturperioden etwas ändern würden. Stell dir vor, der Zirkus fände alle 2 Jahre statt. Grässliche Vorstellung. Ich wäre aber dringend dafür, die Regierungszeit eines Kanzlers/in auf 2 Perioden zu beschränken (wie in den USA). Das ist vernünftig, glaube ich. Außerdem bin ich dringend dafür mehr plebiszitäre Elemente einzuführen. Nur so kommen wir aus diesem Missmut, auf den sich die Nazis stützen können, wieder heraus.

Kommentare sind geschlossen.