Das lyrische Ich des Till Lindemann oder der institutionelle Tabubruch

∼ 4 Min. Lesezeit

70

13 Kommentare

∼ 4 Min. Lesezeit

Die Vorverurteilung und der öffentliche Pranger erleben eine kaum für möglich gehaltene Renaissance.

Till Lindemann und Rammstein sagen mir fast nichts. Nicht meine Musik! Ich kenne das eine oder andere Stück. Gefallen hat mir nichts davon. Die abstoßende Anmutung der Rammstein-Auftritte entlarven mich auch auf diesem Feld als konservativ. Ich mag es harmonisch. Smooth Jazz, Jazz überhaupt, wenn es kein Free Jazz ist.

Das mal vorab als kurze Standortbestimmung.

Obwohl ich keine Sympathie für Rammstein oder Lindemann habe, empfinde ich auf der anderen Seite Ekel gegen all die, die erneut, eine regelrechte, nur nicht regelkonforme, Hexenjagd ausgelöst haben. Lindemann als Kaspar Hauser. Wehe dem, der anders ist! Seine Outfits, sein Erscheinungsbild bieten sich für eine erfolgreiche Kampagne an.

Die armen Journalisten, vor allem natürlich die Journalistinnen, die sich mit solchen Enthüllungen herumzuschlagen haben, stöhnen, dass sie nicht genug Reddit gelesen hätten. Deshalb sind ihnen die angeblich seit Jahren bekannten obskuren Rekrutierungsmodelle Lindemanns und seiner Leute entgangen. Seine Helfershelfer haben sich, so die nahegelegte Schlussfolgerung, aus einem Pool geneigter Frauen bedient? Und die Musikjournalist/innen standen daneben, geblendet vom Erfolg und Charisma des großen Meisters? Was machen die uns weis?

Ich will mich damit eigentlich gar nicht befassen, fühle mich allerdings durch diesen Fall wieder an die Art und Weise erinnert, in der Rapper (auch eine Musik, die ich nicht mag!) ihr Frauen- und Menschenbild hinausschreien. Auch sie werden dafür nicht etwa kritisiert, sondern eher wird ihnen gehuldigt und es werden -was sonst in dieser Branche?- Preise vergeben. Gilt das auch für männliche Filmstars oder Sportler und andere prominente Männer (oh, Shit. Es gab/gibt doch MeToo, Horst!)?

Ist es die Aufgabe der Öffentlichkeit mithilfe der Presse, Menschen zu jagen, ohne dass es Gerichtsurteile oder Beweise für deren Vergehen gibt?

Vermutlich werden die allermeisten diese Frage mit NEIN beantworten. Trotzdem werden immer wieder Hexenjagden auf Menschen eröffnet, die moralisch sehr verwerfliche Dinge getan haben bzw. getan haben sollen.

Nicht missverstehen. Wenn es zu Nötigungen, Missbrauch oder zu Vergewaltigungen gekommen sein sollte, sind das Verbrechen, die von der Justiz geahndet werden müssen.

Menschen sollten jedoch nicht mit den widerwärtigen Methoden irgendwelcher Aktivistinnen und Pressefritzen gejagt werden. So wie wir dies vor allem von „BILD“ oder anderen Boulevardblättern seit langen Jahren kennen. Menschen werden ins Unglück getrieben, und zwar ohne, dass ihre Schuld bewiesen wäre.

Keiner will Vorverurteilungen – jedenfalls nicht, wenn sie oder er einmal darüber nachgedacht haben. Warum passiert es trotzdem immer wieder?

Wenn ich die Artikel über Lindemann sehe und die Fotos der Artikelaufmacher, bekomme ich jedes Mal Magengrimmen. Ich räume ein: Lindemann ist ja selbst für sein Image verantwortlich. Warum sollten die Presseheinis also nicht Fotos seiner provokante Kostümierung den zivilisierteren Ausführungen vorziehen? Der Grund liegt allerdings auf der Hand. Er entlarvt den ekelhaften Teil der schlechten Absichten von Medienverantwortlichen über die Grenzen von Sendern und Redaktionen hinaus.

Ob ich mich nun darüber aufrege oder nicht, ändern wird sich am Verhalten der Medien nichts. Außer natürlich, dass die Zahl derjenigen, die skrupellos agieren, weiter steigt. Nur wird das die Arbeitsplätze, eure Arbeitsplätze!, auch nicht retten.

Aber das ist ein anderes Thema. Im Übrigen sage ich mal: Katharina Blum lässt grüßen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Klicken Sie auf einen Stern, um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenzahl:

Keine Stimmen bisher! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Quelle Featured-Image:

Letztes Update:

Gefällt Ihnen der Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden.

13 Gedanken zu „Das lyrische Ich des Till Lindemann oder der institutionelle Tabubruch“

  1. Was ich nicht so ganz begreife: Wieso nehme ich eine Einladung an, deren Gastgeber ganz offensichtlich zu Dingen neigt, die die meisten von uns ablehnen würden. Ich meine, ich habe ja nichts dagegen, wenn jemand Blut, sexuelle Ausschweifungen, Gewalt und Exzesse als erstrebenswert befindet und das offensichtlich auch auslebt. Die intellektuelle Szene geht dafür ins Theater (in die entsprechenden Aufführungen).

    Wenn Lindemann etwas strafrelevantes gemacht hat, gehört es bestraft, Punkt. Wenn er aber erwachsene Personen zu seinen Orgien oder was auch immer eingeladen und gefragt hat (so stand’s im SPIEGEL), dann ist das vielleicht für den einen oder anderen Mitbürger moralisch verwerflich, aber meines Wissens bisher nicht strafbar.

    Ich mag auch weder Lindemann noch die Band, geschweige denn die Show, aber es soll Leute geben, die das alles mögen. Die Unschuldsvermutung gilt im Rechtsstaat auch für krasse Typen, selbst wenn sie in das Raster „alter weißer Mann“ passen, auf die so gerne herumgedroschen wird.

    Solange nichts bewiesen ist, ist Lindemann unschuldig.

    AntwortenAntworten
  2. Das sehe ich auch so, Peter. Wie kann man sich in die Höhle des Löwen begeben, wenn man doch allein durch die Bedingungen, vielleicht auch sogar Hörensagen, von gewissen Vorfällen eine gewisse Ahnung haben konnte? Jede/r kann es halten wie sie/er es möchte. Aber ich bin stets so verfahren, dass ich eher vorsichtig als waghalsig gehandelt habe. Ich habe z.B. nie Rauschmittel zu mir genommen (Nikotin und Alkohol ausgenommen). Das war vielleicht etwas feige, geschadet hat es aber nicht. Heute kam der Spiegel mit einem weiteren, hochmoralisierenden Beitrag (Kolumne) über Lindemann. Antisemiten sind die Mitglieder der Band jetzt auch. Mal gucken, was diese Presseleute noch alles ausgraben. Das finde ich ekelhaft. Man sollte solchen Schmierlappen (ich meine die Journalisten) echt mal eine Harke zeigen.

    AntwortenAntworten
  3. Ja, Horst, ich habe auch nie harte Rauschmittel genommen. Ich sage rückblickend, ich hatte ein verdammtes Schweineglück. Wobei ich mir das nie als persönliche Stärke zuschreiben würde, sondern, dass ich aus meinem Elternhaus irgendetwas „Kleines“ mit bekommen habe, was mich davon abhielt. Aber was ist jetzt mit den Anderen aus meiner Kohorte, die nicht mein Glück hatten und die z.B. an dem Dreckszeug elendig im Frankfurter Bahnhofsviertel krepiert sind? Ruf ich denen jetzt nach, na ja, selber schuld, ihr habt doch gewusst was ihr da macht und wohin das führt.

    Ich denke, der Fall Rammstein/Lindemann bewegt sich auf vielen und ganz verschiedenen Ebenen. Und wer sich das Rammstein-live Video aus Paris anschaut der kommt doch nicht umhin sich zu fragen, was geht in den Menschen und Teilen unserer Gesellschaft vor, die sich solche brachialen Konzerte reinzieh`n, die in ihrer Perversion und Obszonität jede Erotic-Messe wie einen Kindergeburtstag aussehen lassen? Dazu mag ich gar keine Antwort finden.

    Natürlich darf und kann Rammstein sich in ihren Konzerten an und über jegliche Grenzen des guten Geschmacks wagen. Aber in diesen hohen Spähren muss man auch wissen, da ist die Luft dünne. Da darfst du alles machen, nur „keinen Fehler“. Die Medien haben`s gegeben, die Medien werden`s nehmen. Das haben schon viele so erleben müssen.

    Wenn die Unschuldsvermutung für Hr. Lindemann gültig ist, dass alles rechtens war wie es behauptet wird, dann gilt auch die Unschuldsvermutung für die Irin Shelby Lynn die behauptet, dass irgendetwas scheinbar nicht derart gestimmt hat. Und ob K.O. Tropfen im Spiel waren, das wird wahrscheinlich niemals mehr eindeutig geklärt werden können. Rechtsstaat hin oder her. Und dann?

    Die Unschuldsvermutung halte ich selbst auch für eine der wichtigsten Errungenschaften unserer neueren Geschichte. Trotzdem glaube ich, können wir nicht alles pauschalieren und da ist mediales Geklappere manchmal wichtig. Ohne sie z.B., würde der Hr. Braun von Wirecard immer noch den Menschen das Geld aus der Tasche zieh`n und der Rechtstaat weiterhin meilenweit hinterher tippeln. Wenn überhaupt. Und in dieser Art, gibt es bestimmt noch viele Beispiele.

    AntwortenAntworten
  4. Wie recht du hast, lieber Menachem,

    Und wer sich das Rammstein-live Video aus Paris anschaut der kommt doch nicht umhin sich zu fragen, was geht in den Menschen und Teilen unserer Gesellschaft vor, die sich solche brachialen Konzerte reinzieh`n, die in ihrer Perversion und Obszonität jede Erotic-Messe wie einen Kindergeburtstag aussehen lassen?

    Das gilt für mich auch für viele andere Veranstaltungen (Spiele und Filme beispielsweise) Aber immerhin hat man bei deren Konsum noch die Möglichkeit zu abstrahieren. Dass, was Lindemann in diesem Beispiel „gezeigt“ hat, ist mehr als grenzwertig. Aber das sagt einer, der halt insgesamt eher konservativ und vielleicht prüde ist. Meine Reaktion auf solche Darbietungen sind jedenfalls immer irgendwie eindeutig. Ich fühle mich abgestoßen bis angewidert. Und trotzdem, es gibt halt Menschen, für die das voll OK ist und die ihre Freude daran haben. Soweit kann ich das tolerieren. Wenn die Vorwürfe aber zutreffen, werden all diese Dinge wohl als belastendes Material zu gelten haben.

    Was den „Einsatz“ von KO – Tropfen anlangt, muss ich immer, wenn ich auch in anderen Kontexten damit konfrontiert werde, an die guten alten Zeiten denken. In den 70-ern gab es diese Arschlöcher nicht, die sich so aufgeführt und an Mädchen vergangen haben. Nicht so und insgesamt meiner Meinung nach auch viel weniger. Aber da mag mir meine Neigung zu nostalgischen Erfahrungen einen Strich durch die Rechnung machen.

    Wahrscheinlich sind die meisten Menschen nicht sonderlich angetan von Vorverurteilungen. Trotzdem beteiligen sich eine Menge in den asozialen Netzwerken an diesen Treibjagden. Unsere Medien leben gut davon, was mir immer wieder Brechreiz auslöst. Früher wurden Menschen hingeschlachtet, weil irgendwelche Verdächtigungen dafür ausgereicht haben. Wir sollten unseren Zivilisationsstatus prüfen. Ich bin nicht stolz drauf, auch wenn bei dieser Vorgehensweise manchmal vielleicht Dinge aufgedeckt werden, die ansonsten im Verborgenen weiterbrodeln könnten.

    AntwortenAntworten
  5. Die Band hatte bereits ihren Zenit erreicht. Jetzt kommt die Leichenfledderei.

    Hier empfiehlt es sich, dass Modell Queen zu nutzen. So lange Poppen, bis der Bandleader schwul wird. Da wird es dann schwierig. Backstage geht es im Übrigen viel weniger um harte Drogen als man meinen würde. Rohypnol und liquid XTC (alias GHB, nicht wie die doofe deutsche Presse verlautet: MDMA) sind auch keine konventionellen Drogen, sondern richtige Betäubungsmittel. Es ist auch eher fragwürdig, ob es Spaß macht, komatöse Kaninchen zu penetrieren und wie man sowas als Show (großer, böser Mann) inszeniert, ohne in den Memmenabgrund zu rutschen.
    Die 90er haben übrigens angerufen und fragen verwundert, warum die Drogenberichterstattung so schlecht geworden ist, dass dort noch schlimmer er Bullshit erzählt wird, als in den 60ern nur ausgedacht?

    Zu den Drogen, die tatsächlich hinter der Bühne eine Rolle spielen, gehören wenn, dann: Alkohol, Cannabis und ggf. Kokain oder Amphetamin. Woher ich das weiß? Wenn man Veranstalter kennt, wird man schon mal dahin eingeladen. Warum ausgerechnet die? Weil man drauf gut saufen kann und die einen an- und die anderen abtörnen, ohne dass man so außer Gefecht gesetzt ist, dass man die nächsten Stunden nix mehr zu Wege bringt.

    Die schlimmeren Nebenwirkungen bekommst Du jedenfalls zu Gesicht, wenn Du den Groupies das Handy wegnimmst. Die fangen sofort an zu Zittern wie ein Alki ohne Stoff.

    Ich bin ja mal gespannt, wann dahingehend Queen aufgearbeitet wird. Es gibt schließlich bis heute kein Dorffest ohne Queen Tribute. Wenn es damals richtig doof gelaufen ist, bist Du als Groupie sogar mit und nicht an HIV gestorben. Da wären dann auch die härtesten Drogen nur zu verständlich.

    Mit den Straftaten ist das indes so eine Sache. Gerade bei Rohypnol oder GHB musst Du spätestens in einer Stunde im Krankenhaus gewesen sein, damit sich da überhaupt was feststellen lässt. Bei Cannabis hingegen klappt es auch noch Monate später. Nun muss allerdings noch herausgefunden werden, warum der Joint die Patientin so gefügig gemacht hat. Das gehört nämlich nicht zu den Eigenschaften dieser Droge. Im Gegenteil: Sollte die Patientin oder der Aggressor dabei einen Lachflash bekommen, so hat sich der Sex dann eh erledigt.

    Wenn wir allerdings schon dabei sind, sollte das aber jetzt bei jedem Promikünstler aufgearbeitet werden, allein schon wegen der Chancengleichheit. Zudem hätte der Nachwuchs endlich mal ne Chance. Bei den Wildbrüdern aus Buxtehude steht keine Jaqueline in der ersten Reihe und wirft ihren Slip auf die Bühne mit dem Ausspruch: „Kevin, ich will ein Kind von Dir!“

    AntwortenAntworten
  6. @Juri, was man auch daran erkennt, dass der Schlagzeuger sich exponiert hat bzw. wie er sich exponiert hat. Kein schöner Zug und lässt tief blicken.

    Aber was ist heute Loyalität noch wert? Deshalb kommt sie auch immer weniger vor. Insofern liegst du mit deinem Vorwurf, „alle“ seien zu Narzissten entartet, ja doch richtig.

    Die Drogenberichterstattung ist schlecht geworden? Meinst du damit den Tag, an dem Conni Kramer starb oder was fehlt dir bei dem Thema? Ja, aber sind wir nicht auch ohne Drogen komatöse Kannichen, die es lieben penetriert zu werden? Ist der Memmenabgrund mir nicht lieber. Aber was ist das eigentlich?

    Meine Frau hat versucht, mir das lange Sitzen am Computer und die exzessive Nutzung des Handys zu „verbieten“. Wie man das als langjährige Partnerin eben probiert. Mit viel Geduld, Verständnis und dann eben auch mal mit Vorwürfen und fletschenden Zähnen.

    Ich ziehe die Led Zeppelin oder Deep Purple Tributs allen anderen vor. Aber auch die sollen es getan haben. Wahrscheinlich nicht nur das mit dem Rauschgift. Weiß heute keiner mehr und beide Bands + Queen bleiben Helden. Unsere Helden.

    Toller Kommentar, Juri. Echt!

    AntwortenAntworten
  7. Ich bin ja etwas jüngeren Semesters und habe daher auch mehr als Einblicke in diverse Szenen bekommen.

    Ja, Horst. In den 90ern war man da weiter als heute. Warum auch immer. Die Drogen werden leider mehr verklärt, als darüber aufgeklärt. Das ist ziemlich schlecht und spricht weder für die Presse, noch für staatliche Institutionen, obwohl es dazu schon ganze Webarchive gibt. Das ist traurig, vor allem, weil das Klientel heute meist noch jünger ist. Es ist schon etwas erschreckend, wenn sich 12jährge in der Bahn da wissender geben können, als jeder Bericht.

    Das ist übrigens auch der amerikanische Einfluss. In Amifilmen darf es kaum Sex und keinen Alkohol geben, aber Drogen sind ständige Begleiter und das jetzt schon seit Dekaden.

    Auch das Woke ist ja keine deutsche Erfindung. Auch hier hat man nur über den einen Teich geschaut.

    Wenn wir uns zumindest etwas kulturelle Identität bewahrt hätten, könnten wir in Europa viel weiter sein.

    AntwortenAntworten
  8. Ich teile das, dass wir in Europa lieber nicht alles von den Amis hätten übernehmen sollen. Die Gewalt und der Hang dazu, diese in einer exzessiven Art und Weise zu zeigen, verändert etwas. Ich habe das schon vor vielen Jahren immer wieder geschrieben. Zustimmung habe ich nie erhalten. Es ging um Horrorfilme wie Muttertag, Uhrwerk Orange und so etwas. Ich kann mir bis heute nicht vorstellen, dass der permanente Konsum von gewalttätigen Darstellungen (übrigens auch in Computerspielen) keine Wirkung auf Menschen haben. Aber was solls. Die Gewalt an Schulen nimmt immer mehr zu und alle schauen sich an, weil sie angeblich keinen Schimmer haben, woher die Gewalt kommt.

    AntwortenAntworten
  9. Das mit den Ballerrspielen kann ich so nicht unterschreiben. Wenn dem so wäre, hätten wir schon lange Bürgerkrieg. Und ich habe sowas früher auch gerne gespielt, da kann man auch schön Aggressionen abbauen. Schach würde auch keiner verbieten, dabei ist es das älteste Ballerspiel der Welt.

    Bei Horror Mivies sehe ich das schon etwas anders, denn hier bleibt man passiv. Clockwork Orange habe ich aber eher als Sozialkritik empfunden. In meinen 80ern waren Gesichter des Todes und ziemlich heftige Horrorstreifen angesagt, die ich mir glücklicherweise nicht alle antun musste. Da war schon viel Verstörendes dabei. Also gilt wohl auch hier, dass es drauf ankommt, auf welchen Menschen die treffen. Stephen King habe ich als Teen ziemlich verschlungen, also die Bücher. Die Filme fand ich oft eher mies.
    Das war aber auch meist eine Mixtur aus Fantasy und Horror. Eine ganz andere Baustelle als die snuffartigen Dinger der 80er.

    AntwortenAntworten
  10. Kenne die Argumentation. Kann ohnehin nichts daran ändern. Lass ich sie eben weiter ballern, weil das so schön die Aggressionen abbaut. Dass nebenher auch die Schwelle zur Gewaltbereitschaft immer niedriger wird, kann ich mit meinen Möglichkeiten niemals beweisen. Dabei ist es in meinen Augen so naheliegend. Wer penetriert wird von gewalttätigen Darstellungen, mit dem wird das etwas machen. Natürlich war Kubricks „Uhrwerk Orange“ als Sozialkritik zu verstehen, nur haben die Kids damals diesen Blick darauf gehabt? Ich meine, sofern sie diesen Film dann irgendwann betrachtet haben? Es gibt genügend andere Scheiße, auch im TV, die einfach anders wirken als vielleicht von irgendwelchen Intellektuellen intendiert. Wir haben so viele Soziologen und Psychologen, dass man sich wundern, wie trotzdem immer Beklopptere ihre Taten verüben. Die Clans, jetzt übrigens auch in Essen, sind da nur die Spitze eines Eisberges. Und deren Aufführungen haben mit dem, was ich gesagt habe, natürlich wenig zu tun. Aber wie wirkt diese Hilflosigkeit eines Staates auf andere, vor allem jüngere Menschen? Auch sie greifen Hilfskräfte, Polizei u.s.w. an. Weil sie was sind? Durchgeknallt, abgestumpft, idiotisch, gewaltbereit? Oder von allem etwas?

    AntwortenAntworten
  11. Das sind tatsächlich meist noch eher die Normalen. Da gibt es sogar Statistiken dazu.

    So ist das, wenn der Staat eben kein Gewaltmonopol haben möchte, weil ihm der 0öbel scheißegal ist. Er zieht seit Dekaden durch Ferne Länder und verspricht den Leuten das Blaue vom Himmel und er wundert sich das die Leute dann kommen, das Blaue vom Himmel einfordern und sich einen Scheiß für den Staat interessieren. Das macht natürlich Schule. Warum sollte man sich an irgendwas halten, wenn es letztlich nur darum geht selbst die Gewalt zu sein und sich das versprochene einfach nehmen.

    Der Clou dabei ist, es erwischt ja die Reichen kaum. Und der Staat zeigt ja jeden Tag mit seiner Hetzjagd auf Arme, wohin die Reise geht.

    Interessant dürfte es werden, wenn der Remmoclan die Quandts, Klattens oder zumindest den Döpfner ausrauben. Das wird indes nie passieren.

    Ob man ganz Deutschland dazu bewegen könnte einen Tag schwarz zu fahren oder wenigsten das Ticket zu Hause zu lassen?

    AntwortenAntworten
  12. Wir tendieren nicht zur Anarchie. Insofern wird das mit dem Schwarzfahren auch nicht mehrheitsfähig werden. Ich habe gelesen, dass es beim Schwarzfahren mit dem ÖPNV die Betreiber dreistellige Millionenbeträge kostet. Das tut bestimmt weh.

    Was die Reisen unserer Außenministerin und ihre großzügigen Gesten (Frau Morgan ist natürlich beteiligt) anlangt: mir fehlen die Worte. Aber manche Journalisten haben ja ein Auge drauf. Mal sehen, was da geht.

    AntwortenAntworten
  13. Der Öffentliche ist selten öffentlich. Typischerweise ist er eine GmbH (& Co. KG). Jetzt steigen wir mal in so ein lustiges Fahrzeug ein. Was fällt auf? Nun, entweder hinten oder vorne am Fahrerhäuschen befindet sich eine Werbetafel: Dieses Fahrzeug wird gefördert von: Europa und der Stadt. Sprich: Europa und die Stadt (Gemeinde, Kreis,Land)fördern den Fuhrpark (d. h. der Steuerzahler zahlt). So etwas wünscht sich die Gas, Wasser, Scheiße GBR sicher auch. Zusätzlich ist das Mobil komplett mit Werbung zugeballert, so dass man lieber auf sein Handy starrt.

    Guckt man sich dann nun den Fonds an, so sieht man: Oh, dass ist ja nicht nur der Fuhrpark! Da wird ja auch das Personal von bezahlt ( von Förderung kann man da selten sprechen oder schon mal den Oberbusfahrer kennen gelernt?), bis auf das Management in der Verwaltung. Hier fließen dann auch die größten Summen der Kartenverkäufe hin. Die Kontrolleure werden separat gehalten und auch hier greifen Fördermodelle. Von der Infrastruktur ganz zu schweigen..

    Kommen wir jetzt wieder zur Gas, Wasser, Scheiße GbR. Stell Dir vor, der Bulli ist bezahlt, der Geselle zumindest zu 50 % und der Lehrling zu 80 %. Der Sprit ebenfalls. Das Auftragsbuch ist voll.

    Was machst Du mit dem ganzen Zaster?
    5 mal nach Thailand fliegen geht nicht, weil die Alte schon beim letztes Jahr kaum glauben konnte, dass Du auf dem Handwerkerkongress bist.

    Jetzt kommen die Kontrolleure wieder ins Spiel. Diese werden gezielt auf arme Leute abgerichtet, denn die können sich den Schein nicht immer leisten. Jeder Fall davon dient aber der Abschreckung. Denn Knast ist Knast. Und auch dafür gibt es natürlich Prämien. Gerne werden auch Bewegungsprofile eingekauft
    Schwarze Listen existieren ohnehin.
    Anhand dieser Daten werden dann dubiose Statistiken erstellt, die einen generellen Verlust von 5 Billiarden € errechnen. Dabei gibt es so viele Arme gar nicht in der Region? Mit dieser Modellrechnung gehst Du jetzt tingeln zwischen Stadt, Kreis,Land , Bund, Europa und lässt Dir das anteilig zu dem Schwund, den Du eh schon frei hast, vergüten (Havariefonds), bzw. zumindest abschreiben. Wer zahlt?
    Wo wird das erhöhte Beförderungsgeld gebucht?
    Wer zahlt im Falle eines Ausfalls?
    Wer ist der Inkassowart dafür?

    Wer zahlt den Knast für all die Leute? In Berlin haben sie einen ganzen Knast für Schwarzfahrer und GEZsäumlinge. Hohenschönhausen. Um da wieder wegzukommen, benötigst Du ein gültiges Ticket für den ÖPNV. Und schon kann man den Kreislauf schließen .

    Jetzt läuft es aber nicht gut mit der ÖPNV GmbH. Das (untere) Personal kostet zu viel, der Verschleiß ist hoch. Wie viele Schwarzfahrer musst Du erwischen, damit es wieder läuft?

    Welches Auto fährt der CEO, welches der PM oder PO, wohin ging die letzte Reise des CTO?

    Und wenn Du denkst, dass läuft jetzt nur beim ÖPNV so, dann schaue Dir die anderen Institutionen an.

    PPP steht für: Menschenverachtung, Menschenvernichtung, Intelligenzbeleidigung und leider auch für Reibach.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar


Hier im Blog werden bei Abgabe von Kommentaren keine IP-Adressen gespeichert! Deine E-Mail-Adresse wird auf keinen Fall veröffentlicht.

Meine Kommentar-Politik: Ich mag Kommentare, und ich schätze die Zeit, die du zu dem Zweck investierst, Ideen auszutauschen und Feedback zu geben. Nur Kommentare, die als Spam oder eindeutig Werbezwecken dienen, werden gelöscht.



Your Mastodon Instance
Share to...