Wie man immer neue Probleme generiert, statt die alten zu lösen.

∼ 2 Min. Lesezeit

14

5 Kommentare

∼ 2 Min. Lesezeit

Die „ZEIT“ beschreibt, welcher neue Feind unserer schwindende Igelpopulation neben dem Auto und dem Klimawandel aufgetaucht ist.

Es sind die längst stark verbreiteten Mähroboter. Diese Dinger töten, so „ZEIT“ und andere Medien, Igel in hoher Zahl. Es wird also Zeit, die Dinger mit KI auszustatten. In einem Krimi, den ich in den letzten Tagen gesehen habe, wurde schon konkret davon geredet. Es gibt schon Mähroboter mit KI, die Igel und andere Tiere, die dem Ding im Garten in die Quere kommen, verschonen.

Es ist unklar, wie viele Igel durch Mähroboter europaweit sterben. Da diese praktischen Geräte jedoch eine immer schnellere Verbreitung finden, wird die Bedrohung sicher real sein.

Ich habe schon verletzte Igel im Park gefunden, die seltsame Schnittwunden aufwiesen. An Mähroboter habe ich nicht gedacht. Jedenfalls geht es diesen kleinen, sympathischen Gesellen alles andere als gut.

Es wird geforscht. Aber wenn nur das dabei herauskommt, hilft nur KI:

Das Ergebnis: Keiner der selbstfahrenden Rasenmäher erkannte die Tiere – selbst dann nicht, wenn die Maschinen mit Sensoren und Kameras ausgestattet waren. Einige hinterließen schwere Verletzungen an den Kadavern, die bei lebenden Igeln tödlich gewesen wären. Manche Mähroboter fuhren zumindest über die Tiere hinweg, ohne größere Schäden zu hinterlassen.

Quelle: Zeit Online

Immerhin, es gibt solche Geräte. Es wird Zeit, dass diese flächendeckend zum Einsatz kommen. Zur Not könnte die Politik… Nee, keine gute Idee.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Klicken Sie auf einen Stern, um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenzahl:

Keine Stimmen bisher! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Quelle Featured-Image:

Letztes Update:

Gefällt Ihnen der Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden.

5 Gedanken zu „Wie man immer neue Probleme generiert, statt die alten zu lösen.“

  1. wenn man sich dann das anschaut, was moderne Landmaschinen in der Obst-, Gemüse- und Getreideproduktion so mit der Tierwelt anstellen, so könnte das auch Fruitarier verunsichern.

    Fakt ist: Wir arbeiten effizient und dann leidet alles oder wir arbeiten ineffizient und es klappt halbwegs mit der Umwelt, nur halt nicht mit uns.

    AntwortenAntworten
  2. wenn man sich dann das anschaut, was moderne Landmaschinen in der Obst-, Gemüse- und Getreideproduktion so mit der Tierwelt anstellen, so könnte das auch Fruitarier verunsichern.

    wie wahr. Aber mach dir keine Gedanken. Die sind und alles drumherum sind die Guten. Fleischfresser avancieren zu Unmenschen. Daran ändern ein paar Opfer landwirtschaftlicher Maschinen nichts mehr.

    Unser Egoismus und Komfort lässt wenig Spielraum für ethische Überlegungen. Vom Blabla darum abgesehen.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar


Hier im Blog werden bei Abgabe von Kommentaren keine IP-Adressen gespeichert! Deine E-Mail-Adresse wird auf keinen Fall veröffentlicht.

Meine Kommentar-Politik: Ich mag Kommentare, und ich schätze die Zeit, die du zu dem Zweck investierst, Ideen auszutauschen und Feedback zu geben. Nur Kommentare, die als Spam oder eindeutig Werbezwecken dienen, werden gelöscht.



Your Mastodon Instance
Share to...