Gesellschaft   ·  2 Min.

Covid-19 bei jungen Menschen

274 Views   ·  2 Kommentare

Bei „WDR aktuell“ (leider noch nicht online) habe ich heute den Beitrag über die heute 22jährige Luisa gesehen und war tief betroffen. Über den Fall berichtete Focus und Watson. Die junge Frau hatte sich im März dieses Jahres in Sevilla mit Covid-19 angesteckt und war daran schwer erkrankt.

covid-19
Biene im Herbst – bei der Nahrungssuche

Der Verlauf der Krankheit war bei ihr so dramatisch, dass sie in ein künstliches Koma versetzt werden musste. Ohne die in der Klinik vorhandene ECMO Lungenmaschine, über die nicht jedes Krankenhaus verfügt, hätte sie die Erkrankung wahrscheinlich nicht überlebt.

Monate im Krankenhaus und immer noch krank

Obwohl Luisa das Krankenhaus in Sevilla im Mai verlassen und in ihre Heimat zurückkehren konnte, ist sie längst noch nicht wieder gesund. Im Gegenteil. Die Folgen der Covid-19-Erkrankung sind gravierend und für Außenstehende erschreckend (für mich jedenfalls). Das Schlimme ist, dass kein Arzt ihr sagen kann, wie ihr Leben in Zukunft aussehen wird. Die Spätfolgen der Erkrankung kennt niemand.

Ich nehme an, dass die meisten meine Erschütterung über die Schilderungen Luisas und ihrer Ärzte (Beitrag des WDR) teilen. Es ist mir bekannt, dass dieser schwere Verlauf in Luisas Fall zum Glück eine seltene Ausnahme darstellt. Sie gehört übrigens zur Risikogruppe, weil sie unter einer asthmatischen Vorerkrankung litt.

Vielleicht hat dieser anonyme Kommentarschreiber (RP Online) Angst oder er will wie leider so viele nicht einsehen, dass Covid-19 eine sehr gefährliche Erkrankung ist? Was für eine schräge Argumentation er hier führte, lässt tief blicken.

Covid-19 wirft Menschen manchmal aus der Bahn. Warum weiß bisher niemand.

Trotzdem zeigt dieses Beispiel erneut, wie furchtbar Covid-19 einen Menschen aus der Bahn werfen kann. Und zwar auch dann, wer er noch jung ist.

Bei dem erwähnten Focus – Artikel gab es wieder ein paar Kommentare, über die man sich ärgern kann. Ich kann nur den Kopf schütteln.

So wusste man zu berichten, dass auch bei einer Grippe immer wieder schwere Verläufe festgestellt werden. Tja, wer wusste ohne die Aufklärung durch solche Intelligenzbolzen, dass man auch während oder nach einer Grippe eine Herzmuskelentzündung bekommen kann? Nun bin ich schon 66 Jahre alt und kenne vielleicht deshalb persönlich einige Leute, die sich speziell diese Folgeerkrankung nach einer Grippe zugezogen und zum Glück überlebt haben. Jeder wird ein paar Leute kennen, die mit schlimmen Folgen einer Grippe zu kämpfen hatten.

Was diese Leute aus Gründen der ihnen eigenen Verbohrtheit ausblenden, ist aber die Tatsache, dass die Ärzte über die bisher festgestellten Covid-19 Spätfolgen fast noch gar nichts wissen.

Sie können den Patienten keine Hoffnung machen, dass sie durch bestimmte Medikamente und Therapien geheilt werden können.

Dass eine schwere Grippe zum Beispiel mit einer daraus resultierenden Herzmuskelentzündung tödlich verlaufen kann, ist allerdings seit Jahr und Tag bekannt. Und wie man mit dieser Art von Grippe-Folgeerkrankungen umgehen und wie man sie medizinisch behandeln kann, wissen die Ärzte längst.

Ich wünsche Luisa von Herzen alles Gute und dass sie sich bald von den Corona-Folgen erholt. ❤

0








Artikelautor: Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 66 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo. Die sozialen Netzwerke haben die Welt verändert - nicht zum Guten!

2 Gedanken zu „Covid-19 bei jungen Menschen“

  1. Mich regt die Verharmlosung auch auf!
    Vorgestern erst einen Rundbrief gelesen, in dem ein Freund von mir die Gefährlichkeit herunterspielt.

    Der Punkt bei allem ist doch, daß die Leute unterschiedliche Quellen benutzen! Es kann ja z.B. zig mal ein Sachverhalt betont werden, aber wenn das Medium (ARD, ZDF) nicht genutzt wird, kommt das nicht an. Man will auch diese Dinge nicht wissen müssen!!

    Zu den Spätfolgen: Das Chronische Erschöpfungssyndrom: Das muß die Hölle sein. Ich kann mir das bildhaft vorstellen.

    Antworten
  2. Es fällt mir immer schwerer, das alles zu lesen, was an „Argumenten“ derjenigen kommt, für die Corona nichts ist als eine Erfindung der Mächtigen. Wie soll das nur zukünftig funktionieren mit Gesellschaften, die sich an elementaren Fragen wie der Migration, dem Klimaschutz oder einer Epidemie so zerreiben?

    Ein „Argument“, das immer wieder zu hören ist, entspringt einem reinen Verschwörungsglauben. Wenn sich die Regierung (oder ein Deep-State) die unumkehrbare Macht sichern will, könnte man das (in Deutschland) schon im übernächsten September / Oktober ändern, in dem der Souverän seine Stimmen der AfD oder irgendeiner anderen Zirkuspartei gibt. Vielleicht wird bis dahin ja noch eine Anticorona-Partei gegründet. Solche orwellschen Fantasien schießen überall wie Pilze aus dem Boden. Wahrscheinlich haben die Leut nix zu tun oder sie drehen langsam aber sicher einfach durch.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar


Es werden keine IP-Adressen gespeichert! Sie können, falls Sie dies möchten, auch anonym kommentieren.

Horst Schulte

Covid-19 bei jungen Menschen