Die Überschrift als Trigger für?

featuredimage

Quelle: HorstSchulte.com

Einer aus der Redaktion von „Der Westen“ hat vorgestern auch „Markus Lanz“ gesehen und damit die interessanten Diskussion über die Wohnungsnot in Deutschland, an der auch die Bundesbauministerin Klara Geywitz beteiligt war. Er schrieb also einen Artikel für sein Blatt.

Frau Geywitz sagte tatsächlich „Nicht mein Problem“. Diese Bemerkung macht sich als Trigger in der Headline eines Artikels prächtig. Dass Geywitz damit nicht, wie der Titel insinuiert, meinte, dass ihr das Problem des Wohnungsmangels egal sei, mag der geneigte Leser (vermutlich nur ein Bruchteil derer, die den Titel gelesen und getwittert haben) dem Artikel entnehmen.

„Das ist etwas, was für mich nicht schön ist, Sie haben es ja gesagt, dass ausgerechnet mit der aus meiner Sicht ganz wichtigen Neugründung des Bauministeriums zeitgleich eine große Krise am Bau kam. Aber gleichzeitig ist es natürlich wichtig, dass das nicht mein Problem ist, sondern das Problem von vielen, denen es wirklich schwer fällt, eine neue bezahlbare Wohnung zu finden“, entgegnete Geywitz dem Moderator.

Der Westen

An diesem Beispiel sieht man sofort, mit welcher Art Medien wir es vielfach zu tun haben. Gibt es eine Order in den Organisationen solcher Qualitätsmedien, jede erdenkliche „Missverständlichkeit“ auszunutzen und in die nur allzu aufnahmebereite Öffentlichkeit zu blasen. Ich denke, Beispiele dafür gibts genügend – z.B. bei Übermedien.

Im „Focus“ fand ebenfalls die fast üblich gewordene, tägliche „Nachbesprechung“ der Lanz-Show statt. Dort hat man Geywitz Bonmot über die Ausstattung des mit ihrem Antritt neu gegründeten Bundesbauministerium thematisiert. Sie hatte die Kaffeemaschine von zu Hause mitgebracht, weil diese in der Ausstattung nicht dabei gewesen ist. Brüller und natürlich eine Meldung im Qualitätsblatt „Focus“ wert. In der Überschrift des Artikels ist von „Zuständen“ die Rede. Markus Lanz, so heißt es, sei „baff“ gewesen.

Geywitz berichtete von einem alten Gebäude mit Paternoster und dem Hauch der Fünfzigerjahre. Dort saßen anfangs nur zwei Fachabteilungen mit rund 200 Mitarbeitern – kein Büroleiter, kein Pressesprecher. Inzwischen hat das Ministerium mehr als 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Focus

Lanz Mutmaßung, dass diese Arbeitsbedingungen ein Grund dafür sein könnten, dass Scholz‘ Versprechen scheiterte, 400.000 Wohnungen im Jahr zu bauen, wies Geywitz zurück: „Wir bauen die 400.000 Wohnungen nicht selber“.

Prima, unsere Medien konzentrieren sich echt aufs Wesentliche. Gehört das auch zum Motto: Schreiben, was ist?

Quelle Featured-Image: HorstSchulte.com

Letztes Update:

Gefällt Ihnen der Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden.
Your Mastodon Instance
Share to...