Du befindest dich hier: Hauptthemen » Gesellschaft

Mallorca Nazis

Angeblich gibts in Deutschland ja nicht viele Nazis. Das höre ich immer wieder, wenn ich mich darüber beklage, dass diese Brut immer lauter und unverschämter … mehr lesen mehr lesen


   | Update: 28. Juni 2020   0 Kommentare 1 Min. Lesezeit

Angeblich gibts in Deutschland ja nicht viele Nazis. Das höre ich immer wieder, wenn ich mich darüber beklage, dass diese Brut immer lauter und unverschämter auftritt und im Rücken der Flüchtlingskrise kräftig gedeiht.

Offenbar sind ein paar Nazis gerade auch in Ferien und feiern ihre »Feste« auf der »Insel der Deutschen«. Das könnte es vielleicht erklären.

Hoffentlich färben die ekelhaften braunen Rituale nicht zu sehr auf die anderen Deutschen ab. Den besten Ruf haben wir auf der Insel ja, glaube ich, sowieso nicht.

Vielleicht steckt die mallorquinische Polizei diese Ar….  in den Knast. Höchststrafe von 4 Jahren soll es für dieses Delikt geben.

Nach einigen Liedern aber wurde das Konzert unterbrochen, weil deutsche Männer und Frauen, einige tätowiert mit Hakenkreuzen, »Ausländer raus!« brüllten und eine Reichskriegsflagge ausrollten – wie Bilder und Videoaufnahmen zeigen. Jetzt ermittelt die spanische Polizei gegen 13 Angehörige einer rechtsradikalen Gruppe. Nazisymbole sind in Spanien zwar nicht verboten. In ihrem Bericht an die Staatsanwaltschaft und an die Nationalpolizei werfen die Behörden in Palma ihnen aber »Verletzung von Grundrechten« vor. Dafür sind in Spanien Freiheitsstrafen von bis zu vier Jahren vorgesehen.Quelle: Nazis am Ballermann auf Mallorca – Panorama – Süddeutsche.de | LINK

 



Artikelautor: Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 67 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Dass mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo.

Vorheriger

Gemeinsamkeiten mit Muslimen

Kreative Wortwahl der taz. zum Tode Helmut Kohls

Nächster

Schreibe einen Kommentar


Es werden keine IP-Adressen gespeichert! Sie können, falls Sie dies möchten, auch anonym kommentieren.