KI

KI

Die KI soll auch beim Aufspüren von Gender-Klischees helfen. Immerhin ist das doch ein Segen für die Diskussion.

2

∼ 2 Min. Lesezeit

Die Wissenschaftler, die Gender-Klischees in Kinderbüchern nachspüren, haben nicht vor, Bücher aus dem Verkehr zu ziehen, die von der angewandten KI „aussortiert“ werden. Dabei liegt auf der Hand, dass in den älteren Materialien, die sie für ihre Recherchen herangezogen haben, häufiger fündig werden, als beispielsweise in denen, die von Robert Habeck verfasst wurden. Aber das Urheberrecht spielte offenbar nicht mit, so dass nur ältere Bücher für den Check herangezogen wurden.

„Das Ziel ist nicht, Bücher zu canceln, sondern für mehr Bewusstsein zu sorgen“, betont Laura Vana-Gür gegenüber der österreichischen Nachrichtenagentur APA Science. Die Wissenschaftlerinnen legen vor allem großen Wert auf die Nachvollziehbarkeit ihrer Ergebnisse. „Uns ist es wichtig, eine interpretierbare Gesamtbewertung zu erhalten, um etwa Verleger und Verlegerinnen, Pädagogen und Pädagoginnen oder auch Eltern fundierte Entscheidungen zu ermöglichen.“

Quelle

Da kann sich Söder und die sich besonders hervortuenden Unionsfürsten als auf den Kopf stellen, international (die Arbeit wurde vom österreichischen Wissenschaftsfond unterstützt) geht das Genderthema weiter. Daran ändern Wahlkämpfe oder andere politische Scharmützel zwischen Fortschrittlichen und Konservativen rein gar nichts.

Deshalb, da bin ich sicher, ist auch Deutschland mit seiner scharfen, innenpolitischen Kontroverse nicht am Ende der Dinge angelangt.

Quelle Featured-Image: KI

Letztes Update:

Gefällt Ihnen der Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden.

2 Gedanken zu „Die KI soll auch beim Aufspüren von Gender-Klischees helfen. Immerhin ist das doch ein Segen für die Diskussion.“

  1. Wenn ich das richtig verstehe, richtet sich der bayerische und hessische Weg nicht gegen das gendern selbst, sondern gegen die Form, Und für die Amtssprache ist eine gendergerechte Formulierung im Rahen der gültigen Rechtschreibung durchaus weiterhin zulässig. Aus vielen rein pragmatischen Gründen sind m.E. nach eindeutige Regeln zwingend notwendig, z.B. im gesamten wissenschaftlichen Betrieb. Privat kann das ja eh`jeder handhaben wie er es für richtig hält.

    AntwortenAntworten
  2. @Menachem Welcland: Egal, welches Ausmaß die Debatten noch bekommen werden oder schon haben, es gibt diese beiden Lager, die in diesen Fragen konträr gegeneinander stehen. Ich denke, diese Verhunzung der Sprache wird keinen Bestand haben. Aber… wie oft habe ich mich bei solchen Fragen in der Vergangenheit schon geirrt und warum sollte das in dieser Frage anders sein 🙂

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar


Hier im Blog werden bei Abgabe von Kommentaren keine IP-Adressen gespeichert! Deine E-Mail-Adresse wird auf keinen Fall veröffentlicht.

Meine Kommentar-Politik: Ich mag Kommentare, und ich schätze die Zeit, die du zu dem Zweck investierst, Ideen auszutauschen und Feedback zu geben. Nur Kommentare, die als Spam oder eindeutig Werbezwecken dienen, werden gelöscht.



Your Mastodon Instance
Share to...