Syrien

(c) Horst Schulte, Bedburg

Dauerhaft im Elend leben, um Narrative lebendig zu halten?

In den USA werden viele republikanisch geführte Bundesstaaten das bisschen Sozialstaat (€) wieder abzuschaffen, das die finanzielle Not der BürgerInnen während der Corona-Krise mit Arbeitslosengeld etwas abgemildert hat. Die diese Staaten führenden republikanischen Gouverneure argumentieren, dass die Menschen sich zu sehr mit den staatlichen Leistungen eingerichtet hätten. Lieber einen anderen Namen suchen als grundsätzlich etwas zu verändern Diesen populistischen Vorwurf kennen wir auch in Deutschland, hauptsächlich von der FDP und Arbeitgebervertretern. Allerdings auch von manchen Medien. Wenn das Niveau des Mindestlohnes geringfügig über staatliche Leistungen hinaus geht, könnte das kontraproduktiv sein, so sagt man nicht nur in den USA. Ein Anreiz zur Arbeitsaufnahme sei deshalb nicht mehr gegeben. Ich persönlich finde, allein der Wunsch nicht unter das unmenschliche Hartz IV – Regime zu fallen, reicht für die allermeisten Menschen in Deutschland wohl aus, um alles für ihre Befreiung aus staatlicher Bevormundung zu tun. Warum sonst ist der Niedriglohnsektor in Deutschland … Artikel lesen