America first, Deutschland zuerst

Markus Lanz regt sich in seiner Sendung gern über die auf, die den Begriff: »Impfnationalismus« verwenden. Wenn ich Bidens Aussagen zur Verteilung des Impfstoffes höre, fällt mir allerdings kein besseres Wort dazu ein. Auf der Welt herrscht ein Impfnationalismus und zwar im ganz großen Stil. Darüber wollen die Deutschen freilich nichts hören. Sie jammern und schimpfen, schimpfen und jammern, dass unsere dumme Regierung nicht rechtzeitig vorgesorgt hat…

Deutschland zuerst scheint für viele von uns eine solche Selbstverständlichkeit, dass sie Trumps und Bidens Aussagen zu Variationen von »America first« durchaus als ganz normal ansehen.

Der frühere US-Präsident Donald Trump hatte einen Exportstopp für Coronaimpfstoffe verhängt, den sein Nachfolger Joe Biden bislang nicht aufgehoben hat. Biden kündigte lediglich an: »Falls wir einen Überschuss haben, dann teilen wir ihn mit dem Rest der Welt.«

Corona-Impfstoff: AstraZeneca reduziert Liefermenge noch weiter – DER SPIEGEL

Dass Österreichs Kanzler Kurz heute darüber klagt, dass sich einzelne EU-Länder an den EU-Regeln vorbei, große Mengen von Impfdosen »beschafft« haben, passt ins Bild. Man kann sich darüber beklagen. Die, die das nicht tun, werden vielleicht diejenigen sein, die gemeint sind. Hatte ich nicht vor Monaten gelesen, dass Deutschland sich ein »Sonderkontingent« gesichert hatte?

Man muss es nicht mögen, wenn Politiker und Journalisten so tun, als sei ihnen an einer gemeinsamen Beschaffungspolitik der EU gelegen aber gleichzeitig die verantwortlichen Politiker/innen dafür kritisieren, dass sie entweder zu wenig, zu spät, zu langsam bestellt haben oder wahlweise, dass sie – an diesen europäischen Regeln vorbei – »nur an sich« gedacht und Kontingente egoistisch für ihr Land beschafft hätten.

Mir schwant, dass die 3. Welle langsam in Fahrt kommt. Gleichzeitig stoppen einige europäische Länder die Verimpfung des Vakzins von AstraZeneca, weil nach den Impfungen vermehrt Fälle von Blutgerinnseln aufgefallen sind. Im »Spiegel« las ich heute, dass dies in 0,006 Fällen pro 1000 Menschen festgestellt wurde. Knapp 5 Mio. Menschen wurden lt. EMA mit dem Mittel geimpft. 30 Fälle von Blutgerinnseln wurden gemeldet. Was wollen wir wetten? Die Medien kochen das Thema nun wieder so lange hoch, bis die Impfbereitschaft dann – jedenfalls bei diesem Impfstoff – spürbar zurückgeht. Das hatten wir schließlich alles schon.

Somit dürften die Briten keine größeren Skrupel haben, die Liefermengen weiter zu kürzen. Nach dem Motto: Wenn die Europäer es doch nicht wollen… Ohnehin sollen 30 Mio. Dosen geliefert werden. Das wären laut »Spiegel« 10 Mio. Dosen weniger als AstraZeneca für den laufenden Monat zugesagt hatte. Von »Johnson und Johnson« gibts laut Spahn vor Mitte bis Ende April auch keine Lieferung. Um das zu verstehen, muss man nur die Aussagen Bidens nachlesen. Es gilt auch in der Pandemie: »America first«.


Über den Autor

Ich bin Horst Schulte. Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Ich bin jetzt 67 Jahre alt und lebe in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt.

Mein Motto: "Bloß nicht zynisch werden..."

(0)

Schreibe einen Kommentar


Hier im Blog werden zur Abgabe von Kommentaren keine IP-Adressen gespeichert! Du kannst hier anonym kommentieren. Deine E-Mail-Adresse wird auf keinen Fall veröffentlicht.

Meine Kommentar-Politik: Ich mag Kommentare, und ich schätze die Zeit, die du zu dem Zweck investierst, Ideen auszutauschen und Feedback zu geben. Nur Kommentare, die als Spam oder eindeutig Werbezwecken dienen, werden gelöscht.