Das Böse ist unter uns

Autor: Horst Schulte

Datum:

featuredimage

Es ist nicht lange her, dass ich hier behauptet habe, es gäbe unserer kleinen Stadt noch wenig Probleme mit der Aufnahmebereitschaft von Flüchtlingen. Es hat sich was geändert. Innerhalb recht kurzer Zeit.

Am radikaler werdenden Auftreten, am Widerspruch gegen Unterkünfte für Geflüchtete, ändert nichts, dass es auch vernünftige Menschen gibt.

Ich glaube, bei den Aussprachen zwischen „dem“ Bürger und den Verantwortlichen der Stadt möchte ich lieber nicht dabei sein. Ich hätte nichts Konstruktives beizusteuern und mir ist nicht danach, denen, die Verantwortung tragen, dumme, hässliche Fragen zu stellen. Solchen Konfrontationen auf solcher Bühne gehe ich besser aus dem Weg. Emotional bin ich an diesem Thema alles andere als sattelfest. Am Ende sagt man noch etwas Falsches!

Die Verbrechen der Hamas liefern den Populisten Munition

Die Szenen, die sich nach dem barbarischen Überfall der Hamas auf israelische Zivilisten abgespielt haben, bleiben in unseren Köpfen.

Säuglinge und Kleinkinder wurden enthauptet, Frauen vergewaltigt und getötet. Der Bilder und Videos, die in den asozialen Netzwerken geteilt wurden, hätte es nicht bedurft. Unsere Vorstellungskraft reicht aus.

Viele haben dieses visualisierte Grauen nicht angeschaut, weil sie verständlicherweise mit diesem Ausmaß von Gewalt als menschliche Wesen gar nicht hätten umgehen können. Das israelische Militär, so las ich, hat Dokumente (Fotos und Videos) nicht veröffentlicht, weil die Inhalte so furchtbar grausam und verstörend waren.

Wie viele Palästinenser und Unterstützer der Hamas im arabischen Raum mit der Wahrheitsfindung umgehen, ist vor diesem Hintergrund einmal mehr nur unsäglich.

Was sich in Deutschland, gleich nach diesen tragischen Ereignissen abspielte, darf keinem von uns egal sein. Aber es leben Menschen unter uns, die sich entweder gar nicht äußern (was ich schon eigenartig finde) oder die sich in Relativierungen üben. Dabei spreche ich nicht über eingewanderte Bürger, sondern zunächst einmal von der einheimischen Bevölkerung.

Was stimmt nicht mit uns? Haben die woken Linken vielleicht recht, wenn sie provozierend feststellen, dass es rechtspopulistischen Deutschen egal sei, ob sie gegen Juden oder Muslime hetzen? Das ist empörend, aber typisch für die, die die Moral scheinbar gepachtet haben.

Überbietungswettbewerb bezüglich Antisemitismus

Diese Reaktion hierzulande auf den Angriff der Hamas ist so beschämend, dass es kaum auszuhalten ist. Und sie legt mindestens offen, dass diese Gesellschaft nachlässig geworden ist, wenn es darum geht, zwischen Antisemitismus und politischen Meinungen zu unterscheiden.

Diana Zinkler, Zeit.de

Es ist NIE egal, wenn Menschen sterben. Zumal dann nicht, wenn man weiß, dass sie keinerlei Schuld an dem tragen, was die Basis eines Konfliktes ist. Dieser Konflikt wurde während vieler Jahrzehnte nicht gelöst. Es steht mir nicht zu, die Schuld hieran zu verteilen. Dass es in dieser Öffentlichkeit aber sozusagen verboten ist, ihn als mögliche Begründung für die schweren Verbrechen der Hamas zu beschreiben, führt zu nichts anderem als sozialem Selbstmord.

Wieder spielen, die, die sich als die woken Deutschen in jede moralische Bresche werfen, eine Rolle. Man möchte glauben, es sei ein Betroffenheitswettbewerb ausgebrochen. Abscheulich und zum jetzigen Zeitpunkt aus meiner Sicht, zudem deplatziert!

Geschichte als Begründung?

Die Geschichte ist interpretierbar. Daran hindert auch ein solcher Miniexkurs in Geschichte nichts:

Eine andere Rechtfertigung für das Hamas-Massaker in der gegenwärtigen Diskussion ist diese hier: Man müsse das als Reaktion auf die Staatsgründung Israels und die seit 1967 anhaltende Besatzung der palästinensischen Gebiete verstehen.

Dabei wird ausgelassen, erstens, dass auch Juden schon seit mehr als 2.000 Jahren auf dem Gebiet Palästinas gelebt haben und zweitens, dass es diesen Staat brauchte, als im 20. Jahrhundert der Antisemitismus weltweit stark anstieg und das deutsche NS-Regime mit dem Holocaust das größte Verbrechen der Menschheit begangen hatte. Die Position, dass den Arabern allein das Land gehöre und Israel gar ein koloniales Projekt sei, entspricht nicht den Fakten.

Diana Zinkler, Zeit.de

Die Unfähigkeit der Politikergenerationen beider Seiten führt zu Elend, Gewalt und Tod. Auge um Auge.

Deutschland verantwortet den Holocaust. Ich frage mich, ob es historisch korrekt ist, dass durch den Holocaust der Antisemitismus weltweit angestiegen ist? Ich weiß, dass es Muslime gab (auch wichtige Führer), für die Hitler ein Vorbild war. Aber damit allein, lässt sich ein weltweiter Anstieg des Antisemitismus nicht erklären – oder?

Ich möchte mich mit Zinklers Ausführungen nicht weiter auseinandersetzen. Ich habe schon vor langem verstanden, wie gut wir Deutsche darin sind, uns selbst als die schäbigsten und bösesten Menschen auf der Welt zu beschreiben. Scheinbar tun wir es, gerade die höheren Bildungsschichten, unter negativen Superlativen nicht. Dabei bezieht sich Zinkler folgerichtig – auf Adorno – genau gesagt nach mehr Bildung. Ich nehme an für alle.

Davidstern an Häusern in Berlin

Deutschland hat eine große Verantwortung und wir sehen in diesen Tagen, in denen Juden von aufgestachelten Menschen und Antisemiten, die hier mit uns leben, angegriffen und bedroht werden. Und das nach den beispiellosen Verbrechen der Hamas in Israel gegen Juden. Dass unter den Angreifern bei uns Menschen sind, die Hauswände und Türen mit dem Davidstern beschmieren, ist unerträglich.

Es darf einfach nicht sein, dass nicht bloß Unterstützer der Hamas oder der Sache Palästinas, wie es manchmal euphemistisch heißt, sondern diese Leute gemeinsam mit deutschen Antisemiten, die aus ihren Löchern kriechen, den Staat herausfordern und uns Bürger beschämen. Es ist hohe Zeit, dass unser Staat endlich mit der Härte gegen die widerlichen Menschen vorgeht, die vonnöten und gerechtfertigt ist.

Quelle Featured-Image: HorstSchulte.com

Letztes Update:

Gefällt Ihnen der Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden.

Passende Beiträge

4 Gedanken zu „Das Böse ist unter uns“

  1. Ich bin gespannt, ob sich aufgrund der Kursänderung der Regierung in absehbarer Zeit etwas ändert. Zuversichtlich bin ich nicht. Bis das hier (auf kommunaler Ebene) greift, vergeht noch viel Zeit.

Kommentare sind geschlossen.

Your Mastodon Instance
Share to...