Von monatlich 18,36 Euro plus 58 Cent auf 18,94

∼ 1 Min. Lesezeit

140

2 Kommentare

∼ 1 Min. Lesezeit

Oder: von 0 auf 100

Diese Eilmeldung einiger Medien sorgt für Stimmung. Fast so, wie Erdogans Aufschlagen in Berlin.

Manchen ist einfach nicht mehr zu helfen! Man könnte glauben, die 58 Cent ruinieren die bundesdeutschen Haushalte. Wie viel Zeit werden die Populisten wohl noch benötigen, um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk so zusammenzustauchen, dass sie zufrieden sind? Bis zur Regierungsbeteiligung der AfD ist vielleicht nicht mehr weit. Aber solange wirds wohl noch gut gehen mit den hohen Gehältern für die ARD und ZDF-Intendanten. Oder wird Merz die ganze Schose in der ihm eigenen, souveränen Art managen? Gott bewahre. Ich will weiter Bergretter gucken. Gestern hat die neue Staffel angefangen.

Ja, ich weiß. Diese Mitläufer haben es nicht drauf. Statt ordentlich auf den Busch zu klopfen, schauen die sich einfach jeden Mist an. Nur deshalb können die Feinde der Meinungsfreiheit und Unterstützer dieser Versager-Regierung überhaupt weitermachen. </ironie>

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Klicken Sie auf einen Stern, um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenzahl:

Keine Stimmen bisher! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Quelle Featured-Image:

Letztes Update:

Gefällt Ihnen der Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden.

2 Gedanken zu „Von monatlich 18,36 Euro plus 58 Cent auf 18,94“

  1. Die Ironie ist Dir nicht gelungen. Dafür hättest Du Beispiele einflechten müssen. Es ist eher traurig den Niedergang der Medien anzuschauen. Daher auch Dr permanente Verweis auf die Mediatheken. Das im eigentlichen Kanal dann nicht mehr viel geht, animiert halt nicht zu Zahlungen, zumal sich die Satire selber schreibt. Nein, Satire ist eine Kunstform. Von Realsatire sollte man besser schweigen.

    AntwortenAntworten
  2. Es gibt immer noch viel Information und Programm. Die Wiederholungen im Sommer nerven. Vielleicht auch die Redundanz von ARD und ihren Anhängseln (Regionalfernsehen). Das könnte kostengünstiger gemacht werden, glaube ich. Und es wäre möglich, mehr Regionalfernsehen zu machen, dass diesen Namen auch verdient hätte. Aber scheinbar lohnt sich das nicht. Wir sehen das an den bescheidenen Angeboten der Printmedien (z.B. Kölner Stadt-Anzeiger). Unsere Zeitung (KStA) haben wir nach über 40 Jahren abbestellt, weil es inhaltlich einfach nicht mehr passte. Ich meine nicht die politische Richtung, sondern die inhaltliche Ausgestaltung. Irgendwie traurig.

    Dass viele den örr weghaben wollen, hat mit dem Angebot vermutlich weniger zu tun. Es geht um die politische Bildung, die manche Sender betreiben. Man müsste ergänzen, dass es gewissermaßen parteipolitische Bildung ist. Ich erinnere an die so genannten KarbarettSendungen (Anstalt) oder die Heute Show. Da wird politische Umerziehung versucht, die einfach schrecklich ist. Nicht lustig, nur doof.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar


Hier im Blog werden bei Abgabe von Kommentaren keine IP-Adressen gespeichert! Deine E-Mail-Adresse wird auf keinen Fall veröffentlicht.

Meine Kommentar-Politik: Ich mag Kommentare, und ich schätze die Zeit, die du zu dem Zweck investierst, Ideen auszutauschen und Feedback zu geben. Nur Kommentare, die als Spam oder eindeutig Werbezwecken dienen, werden gelöscht.



Your Mastodon Instance
Share to...