«Gegen CO2 wird es keine Impfung geben»

FFF glaubt vermutlich immer noch daran, dass die Erfahrungen der Corona-​Pandemie dabei helfen würden, den selbstgesetzten Zielen (Paris) näherzukommen. Die Erfahrungen der letzten Monate lassen Zweifel wachsen.


   0 Kommentare 1 Min. Lesezeit

Im Juli war Karl Lauterbach noch zuversichtlich hinsichtlich der Chancen, die er in der Verhaltensweise der Menschen (auch der Regierungen) in der Corona-​Krise zu sehen glaubte:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Dies hat sich in diesem Herbst geändert. Von Maybrit Illner wurde er gestern danach gefragt, welche die nachhaltigsten Erkenntnisse seien, die er in 2020 gewonnen habe. 

Lauterbach antwortete sinngemäß, dass sich während der Corona-​Pandemie gezeigt habe, dass die Bevölkerung in vergleichbar existenziellen Fragen nicht den Grad von Eigenverantwortlichkeit gezeigt hätten, an den er bis in den Sommer hinein geglaubt habe. Er sei «viel pessimistischer geworden, ob wir die Vernunft umsetzen können, die wir für die Klimawandel-​Bewältigung brauchten». 

Karl Lauterbach bei Maybrit Illner

Ohne die Impfung sei es uns nicht gelungen, die Pandemie in den Griff zu bekommen. Es würden ohne Impfung noch sehr viel mehr Menschen erkranken und sterben. Weil es gegen CO2 keine Impfung gebe, habe er seinen Optimismus verloren, dass die Menschheit aus Eigenverantwortung heraus etwas Wirksames gegen den Klimawandel unternehmen würde. Es sei zum Schluss in der Pandemie die «technische Lösung» gewesen, die es möglich machen würde. 

Über viele Talkshows wird viel und umfassend berichtet, obwohl die Themen in letzter Zeit nun wirklich nicht abwechslungsreich waren. Über die Aussage Lauterbachs habe ich nichts gefunden. Dabei ist seine Schlussfolgerung zum Versagen der sogenannten Eigenverantwortung in Pandemiezeiten klug und eben auch leider zutreffend. Natürlich gilt dies nicht nur für Deutschland!

0
Dieser Beitrag wurde bisher 358 mal aufgerufen.



Horst Schulte
Artikelautor: Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 67 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo.

KÜNDIGE DEINE MITGLIEDSCHAFT bei TWITTER, FACEBOOK, INSTAGRAM & CO.
SIE ZERSTÖREN DIE DEMOKRATIE.

Vorheriger

Die «andere Seite» hören und trotzdem lieb bleiben

Verzichtet die EU auf Impfdosen zugunsten armer Regionen?

Nächster

Schreibe einen Kommentar


Es werden keine IP-Adressen gespeichert! Sie können, falls Sie dies möchten, auch anonym kommentieren.