Was sagen wir denen, die einen anderen Staat wollen?

  • 18. September 2018

Diejenigen, die nach Chemnitz und Köthen weiter AfD wählen, vor allem die neuen Sympathisanten der Partei sind sich über ihre Beweggründe im Klaren. Natürlich gehe ich davon aus, dass sie sich der Tragweite ihres Votums voll bewusst sind. Es gibt demzufolge auch rein gar nichts zu beschwichtigen oder zu erklären. Diese Leute tun, was sie tun (wollen). Ihnen geht es nicht um einen Denkzettel, sie wollen einen anderen Staat! Die Takt- und Ideengeber in den…

mehr lesen ➟

Wer Hambach als Kontrapunkt gegen Chemnitz missbraucht

  • 17. September 2018

Wer sagt, dass Linksextremismus weniger verurteilenswert wäre als Rechtsextremismus? Ich wüsste nicht, dass das mal jemand behauptet hätte und doch gehört es zum Ritual, wenn gerade mal wieder rechte Umtriebe kritisiert werden. Nach Chemnitz und Köthen ist es besonders krass. Es muss ein unvermeidlicher Reflex sein, den bestimmte Journalisten und Politiker an den Tag legen. Sie glauben offensichtlich, sich mit solchen Binsenweisheiten bei ihrer konservativen Klientel ins "rechte" Licht setzen zu können. Trotz der intensiven…

mehr lesen ➟

Sprachlosigkeit ist nicht das Problem

  • 13. September 2018

Wie können Menschen anderen unterstellen, sie fänden Verbrechen nicht abscheulich und verstörend? Und warum ist es wichtig, woher ein Täter kommt? Welche Motivation haben Menschen, Daten über Kriminalfälle zu sammeln und dazu Techniken wie das Geotagging einzusetzen und die so aufbereiteten Informationen einer möglichst breiten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen? Und warum macht die Tagesschau sowas nicht? Letztere war eine rhetorische Frage. Denn alle wissen, woher der Wind weht, wenn über die Facebook- und Twitter-Kanäle…

mehr lesen ➟

Was sind Umfragen noch wert?

  • 10. September 2018

Ich freue mich, dass die Rechtsextremen in Schweden doch nicht gewonnen haben und auch nicht zweitstärkste Partei geworden sind - nicht annähernd! Gabor Steingart sieht den Negativtrend der Sozialdemokraten bestätigt und gibt seinem heutigen MorningBriefing den Titel: "Abschied von der Sozialdemokratie" Er führt darin die Länder auf, in denen die Sozialdemokraten schwere Niederlagen erlitten haben. Fälschlicherweise, sag ich ganz naseweis, auch Großbritannien.  Dabei - immerhin! - ist Jeremy Corbyn bei den letzten Wahlen den Tories gefährlich…

mehr lesen ➟

Bloß nicht die Sachsen kritisierten. Sonst wird die AfD noch Volkspartei

  • 23. August 2018

Manchen geht es wieder zu weit. Es sei unfair und sowieso irgendwie "unverhältnismäßig", wenn solche Dinge, wie sie jetzt in Dresden passiert sind, so konsequent kritisch oder pointiert kommentiert würden. Die Linken hätten halt nicht widerstehen können.  Scheinbar finden manche, die Linke, inkl. Antifa, wähnten sich nach Längerem endlich mal wieder am Drücker und überzögen deshalb die armen Sachsen mit breitgefächerten Nazi-Vorwürfen. Ob es die verderbte Sprache gegen Merkel und andere Repräsentanten unseres Staates ist,…

mehr lesen ➟

Die AfD ist ein Ventil für die Frustrierten

  • 5. Juli 2018

AfD-Wähler mag ich ungefähr so gern wie die Partei selbst. Ich muss nicht so tun, als hätte ich Verständnis für eine Politik, die meinen Überzeugungen zuwiderläuft. Also auch nicht denjenigen gegenüber, die die Parolen - oft ohne jeden Anstand - nachplappern und mit ihren unwillkommenen Kommentaren verzieren. Wer zur AfD und ihren Ideen schweigt und wer überhaupt der Diskussion zwischen Menschen mit abweichenden Standpunkten aus dem Weg geht, setzt sich dem Vorwurf aus, elitär und…

mehr lesen ➟

Schäubles Ansage an die AfD sollte zur Hauptsendezeit im TV gezeigt werden!

  • 16. Juni 2018

Es ist nicht allein der AfD-Bundestagsabgeordnete Seitz (http://bit.ly/2JHxjHS), der dem Parlament und den seit Jahrzehnten geltenden Regeln unserer Demokratie gegenüber seine Missachtung ausgedrückt hat. AfD-Abgeordnete sprechen nicht nur zur Tagesordnung, sie kommen immer wieder auf ein Thema zurück, von dem sie wissen, das es bei ihrer Klientel ankommt. Es funktioniert bei AfD-Leuten wie ein Knopf. Da springen sie wie Kai aus der Kiste und schütten ihren Sermon zur Flüchtlingspolitik in die sozialen Netzwerke. Inhaltlich bewegen sich…

mehr lesen ➟

Die AfD belebt nicht die Demokratie, sie desavouiert sie bei allen Gelegenheiten

  • 20. April 2018

Meine Meinung ist, unsere Demokratie braucht die AfD nicht. Und die Debattenkultur wird durch sie auch nicht besser! Das Aufkommen der AfD so zu verniedlichen, wie es Eric Gujer im neuesten Beitrag der NZZ-Rubrik "Der andere Blick" gemacht hat, halte ich deshalb für falsch. Daran ändert auch nichts, dass die AfD von 6 Mio. BürgerInnen gewählt wurde. Es ist kein Trost für mich, dass die Partei sich seither, was die Umfragen anlangt, kaum von der Stelle bewegt…

mehr lesen ➟

AfD-Meuthen über die Freilassung von Deniz Yücel

  • 17. Februar 2018

Was Meuthen im Hinblick auf Deniz Yücels Freilassung meint bzw. weshalb die Mitglieder und Anhänger dieser 13%-Partei schlecht über ihn sprechen, werden viele wissen. https://youtu.be/ectpHuq6WNs Für die anderen verlinke ich hier zwei "Gründe" die wohl als Begründung für Meuthens abartigen Wunsch betrachtet werden dürfen. Meuthen erhofft sich also von der widerrechtlichen, ein Jahr andauernden Inhaftierung Yücels, dieser wäre in türkischer Haft "zur Besinnung" gekommen. Kolumne Geburtenschwund: Super, Deutschland schafft sich ab! - taz.de | Quelle…

mehr lesen ➟