Es ist ja wahr. Bestimmte Sorgen, bestimmter Menschen gäbe es nicht, wenn Deutschland nicht diese riesige Zahl von Flüchtlingen aufgenommen hätte. So sehr gewisse Haltungen bei mir auch zu Aversionen führen, gegen manche Aussagen von Rechten ist schwer zu argumentieren.

Nur, bitte – es sind rechte, oft genug brutal-rassistische Sprüche, die in den sozialen Netzwerken und in zweiter Linie in rechten Hetzblogs zum Ausdruck gebracht werden.

Immer wieder haben Personen, die der AfD nahestehen, in den letzten Jahren von der Möglichkeit schwadroniert, dass mit den Flüchtlingen Krankheiten in Europa „eingeschleppt“ würden. Wie die Formulierungen dieses Sachverhalts ausgesehen haben, muss ich nicht genauer beschreiben. Wir kennen diese unsägliche Sprache solcher Rechtsradikalen leider gut. Es wäre schön, wenn das NetzDG speziell diese Hetzer erwischen würde.

Was ist in dieser Hinsicht eigentlich mit Blogs? Dort werden zum Teil nämlich Äußerungen gemacht, die nach dem Maas’schen Gesetz wohl zu ahnden wären. Diejenigen, die solchen Mist verzapfen, sehen das naturgemäß ganz anders, nämlich als ihr gutes Recht, ihre Meinung frei und offen zu sagen.

Willkommene Zeugen aus dem „anderen“ Lager

Heute hat Alexander Walasch im bei Rechten sehr beliebten Blog „Tichys Einblick“ einen Artikel veröffentlicht, in dem er sich auf die „Ermittlungsergebnisse“ eines in diesen Kreisen sicher hochwillkommenen Zeugen bezog.

Es geht im Artikel um die von mir angesprochene Einschleppung von Krankheitserregern durch Flüchtlinge nach Deutschland! Konkret um multiresistente Tuberkulose-Erreger.

Da ist jeder Zeuge willkommen. Dabei ist die Tatsache an sich durch die Berichte der letzten Tage nicht mehr zu bestreiten. Wie diese schlimme Sache allerdings von Rechten wiederum instrumentalisiert wird, ist abscheulich.

Von Wallasch werden genüsslich die Zusammenhänge „herausgearbeitet“, die die Rechten für ihren Hass besonders gebrauchen: „Ein Roy Bergwasser, Autor bei „eigentümlich frei“ und dort als Kenner der Juristerei vorgestellt, muss den Doktor leider enttäuschen, es gäbe keine Möglichkeit, die Regierung dafür in Haftung zu nehmen. Dr. Kholgh Amoz fragt nach: „Auch wenn jemand diese „Entwicklung“ beschleunigt, wenn nicht sogar massiv gefördert hat? Shit!“ Und dann fährt er schwerste Geschütze auf: „Es geht doch darum, dass die Schreibtischtäter sich erstmal in die Hose machen. Erstmals merken, dass Juristen sich nicht scheuen wie in den Staaten sich auch mal zu trauen und was die Richter entscheiden ist letztlich maßgebend und wie heißt es so schön? Im Sturm und vor Gericht… oder so. Verliere werden in allen Fällen die Schreibtischbestien sein, die Schreibtischmörder, die Schreibtischvergewaltiger. Gewinner Ihr, WIR! (…) Der Staat hat aber in seiner Grenzsicherung und die damit verbundenen Sicherung zur Seuchenvermeidung unmittelbar sabotiert, da die geltenden Gesetze außer Kraft gesetzt.“

Ja, so mag man das sehen, wenn man so rechts ist wie die Autoren solcher Websites.

Verantwortung abschieben – aber ordentlich hetzen

Da die Ermittlungen der Wissenschaftler an der Uni Zürich ergaben, dass die Menschen, die diese besonders gefährlichen Erreger eingeschleppt haben, aus einem der bekanntermaßen schlimmsten Flüchtlingslager Libyens stammen, schreibe ich zumindest einen Teil der Verantwortung dafür jenen rechten Hetzern in Europa zu, die mit ihrem nationalen Egoismus dafür gesorgt haben, dass diese Menschen in solchen Lagern dahinsiechen und so die Krankheiten, die sie jetzt „beklagen“ ausbrechen.

Die Daten weisen darauf hin, dass sich der Tuberkuloseerreger in einem libyschen Flüchtlingscamp bei Bani Waleed unter Migranten verbreitete. Das überfüllte Lager rund 180 Kilometer südöstlich von Tripolis ist berüchtigt für seine unhygienischen und menschenunwürdigen Verhältnisse. Etliche der diagnostizierten Tuberkulose-Patienten passierten das Camp auf ihrem Weg Richtung Norden.
Quelle: UZH – Media – Neuer resistenter Tuberkulose-Erreger entdeckt | LINK

Die deutsche Politik ist für die Entwicklung verantwortlich. Aber die Rechten haben den Meinungsumschwung in Deutschland herbeigeführt, der dafür gesorgt hat, dass die Zahl der Menschen den libyschen Lagern immer weiter anwuchs. Dass sich ausgerechnet die Rechten nun daran machen, diese von ihnen zumindest mitverschuldeten Zustände der Regierung zuzuschreiben, ist typisch und überhaupt nicht überraschend.

Dass sich Tichys Einblick einmal mehr als Stichwortgeber geriert, ist der besonders elende Teil an dieser Geschichte. Von solchen Zusammenhängen wird dort nichts zu lesen sein. Die Welt der Wallaschs und Tichys ist so straight, für Eigenverantwortung ist kein Platz.

Tichys Einblick und das NetzDG

Nerven tun immer die anderen.

Mein Kommentar wurde übrigens mal wieder gelöscht. Ich hatte vorsorglich diesen Screenshot gemacht:

„Die Merkel-Zombies“ kriegen im Lauf des Tages jede Menge positive Bewertungen, mein Einwand wurde, wie gesagt, kurzerhand gelöscht.

Das ist vor allem deshalb auch irgendwie schon wieder witzig, weil Tichys Einblick doch so gern die Speerspitze gegen das Maas’sche NetzDG spielt.

Wenn andere ihre Meinung sagen, ist die halt immer etwas schwer zu ertragen. Vielleicht habe ich ja auch nur gegen die Netiquette verstoßen oder wurde mal wieder des „Whataboutism“ schuldig gesprochen.

Irgendwann Anfang der 2000er Jahre habe ich mit dem Bloggen angefangen. Es ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo.

horstschulte.com · bedburgisches.de · blogmemo.de

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare
  1. Ab und an ging auch mal ein Kommentar durch. Aber selten. Die akzeptieren dort wirklich überwiegend nur rechte Meinungen. Dass dieser Blog so vehement gegen das NetzDG und Maas wettert, ist in diesem Zusammenhang fast witzig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.