Gesellschaft   ·  3 Min.

Wenn unsere Sinne nicht ausreichen

Die kreativsten und berührendsten Ideen, die durch die Corona-Pandemie entstanden sind, waren Initiativen einzelner Menschen. Wie zum Beispiel das abendliche, gemeinsame Singen an geöffneten Fenstern Bergamos oder anderen Städten Norditaliens. Ich glaube, dass solche Aktionen, die unsere Sinne erreichten, die Gefahr für uns alle begreiflich gemacht haben, die dieses Virus in unser Leben gebracht hat.

Ich will nicht kritisieren, was sich da während der Epidemie entwickelt hat, auch wenn der Zusammenhang medialer und kommerzieller Interessen unübersehbar ist. Es scheint so, als bekomme jede Katastrophe ihr Lied. Immerhin helfen Spendenaktionen, die zum Teil daraus erwachsen, Menschen in Not. Und vielen Menschen, die sich von den Ideen anderer, wenn auch nur für kurze Zeit ablenken lassen, ist schließlich auch geholfen. Wir brauchen das!

Mailänder-Dom fast menschenlos

Ich habe mir gestern das «Osterkonzert» von Andrea Bocelli im und vor dem Mailänder-Dom angesehen. Seit Ostersonntag wurde das Video über 33 Mio. mal angeklickt, ca. 813.000 Likes hat es bereits bekommen. Ein riesengroßer Erfolg, der sich unter dem Label «Music For Hope» in die bevorstehenden «Auftritte» z.B. von Elton John oder Mariah Carrey einreihen dürfte.

Mailand ist die Hauptstadt der Lombardei, in der die Menschen mit 20.000 Todesopfern während der Corona – Krise besonders gelitten haben.

Andrea Bocelli: Music For Hope – Live From Duomo di Milano

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die eingeschnittenen Bilder der leeren Plätze und Straßen in den hart getroffenen Städten wie Bergamo und Brescia haben mich gemeinsam mit den von Bocelli vorgetragenen Werken beeindruckt. Andere Künstler wie Elton John, Lady Gaga und Mariah Carrey haben große Hilfskonzerte angekündigt.

Es ist bedrückend mitzuerleben, wie hilflos wir Menschen dem Virus ausgeliefert sind. Da fragt man sich schon, was uns all die von Menschen erbrachten technischen Großleistungen bringen, wie die Mondlandung, digitale Durchdringung unseres Lebens, KI oder medizinische, technologische und wirtschaftliche Fortschritte?

Unsere Sinne erfassen nicht das Virus, dafür umso mehr die Folgen

Mit welchen Gefühlen betrachten wir die Bilder leerer Prachtstraßen und Plätze, leerer Kirchen und Museen?

Wir sind auf uns selbst und auf die für uns elementaren Dinge zurückgeworfen, wie den familiären Zusammenhalt und zum Teil auch auf bestimmte Urinstinkte. Unsere Sinne werden von Ängsten und Sorgen beeinflusst. Nicht immer gleich stark. Der Umgang damit ist sehr verschieden. Nicht wenige nehmen es der Regierung übel, über unsere Köpfe hinweg, massiv in unsere Grundrechte eingegriffen zu haben.

Die Frage der richtigen Gewichtung, von der Verhältnismäßigkeit kam auf. Die Diskussion spielte und spielt sich ab vor den Bildern von Massengräbern in New York und Meldungen von hunderten von Todesopfern an einem Tag. Noch wissen wir nicht einmal, wie die Epidemie diejenigen treffen wird, die weit weniger vorbereitet sind als die Menschen in reicheren Ländern. Weil sie im Vergleich bitterarm sind und ein schweres Leben in Armut und miserablen hygienischen Bedingungen führen müssen. Frisches Wasser ist dort ein Luxusgut.

Ein Virus, das wir nicht hören, nicht schmecken, nicht riechen, schon gar nicht sehen und fühlen können. Nicht das Virus jedenfalls, dafür aber seine Auswirkungen umso mehr. Es ist wenig Solidarität spürbar, die über die Staatsgrenzen hinwegreicht. Das ist eine bittere Erfahrung für uns alle. Sie gibt im schlimmsten Fall denjenigen Auftrieb, die ohnehin in nationalistischen Alleingängen das Heil sehen.

Keiner von den Lebenden hat etwas Vergleichbares je erlebt und doch ist eine Wiederholung immer möglich

Ich habe im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die Folgen des Klimawandels vor einigen Monaten einen sehr beunruhigenden Bericht über die auftauenden Permafrostböden in Sibirien und Alaska im Fernsehen gesehen.

Der technische Fortschritt hilft nicht gegen das Virus

Die Böden waren Hunderttausende von Jahren gefroren und jetzt tauen sie auf und emittieren nicht nur das für den Klimawandel schädliche Methan (schlimmer als CO2), sondern es werden Bakterien freigesetzt, die unkalkulierbare Risiken für uns Menschen mitbringen. Gegen diese Bakterien, so vermuten Wissenschaftler, sind wir nicht immun, noch können wir uns nach dem Stand der Medizin gegen sie schützen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

0




Artikelautor: Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Damals habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin jetzt 66 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in der schönen Stadt Bedburg, nicht weit von Köln entfernt. Das mit dem Schreiben ist zwar weniger geworden. Aber ab und zu schreibe ich hier und anderswo. Die sozialen Netzwerke haben die Welt verändert - nicht zum Guten!

8 Gedanken zu „Wenn unsere Sinne nicht ausreichen“

  1. Guten morgen,
    Precht hat ja gestern auf lanz seine auch schon oft vorgetragene Ansicht vorgetragen, dass das ganze ein Weckruf sein könnte.
    Aber, und das sagte er auch, müsse man den Umweltschutz jetzt, während der Krise, zum Thema machen und nicht hinterher.
    Ob solch eine sysiphus-aufgabe gelingen kann?
    Es wäre der Erde zu wünschen.
    Ich habe eine traumsequenz, die damit zu tun hat, im Köcher und werde sie bald veröffentlichen.

    Antworten
    • Guten Tag, lieber Gerhard. Precht habe ich bisher nur selten gehört. Ganz zu Beginn hat er Sachen «vom Stapel» gelassen, die mir überhaupt nicht gefallen haben. Dabei mag ich ihn ganz gern – im Gegensatz zu Leuten, die tatsächlich was von Philosophie verstehen 🙂 Nun gut.

      In esoterischen oder religiösen Zusammenhängen kann ich nicht denken. Dass die Erde zurückschlägt oder so einfache «Erklärungen» liegen mir ganz und gar nicht. Ich frage mich zum Beispiel, wenn es so etwas gäbe, ausgerechnet immer die Menschen von diesen Katastrophen besonders getroffen werden, denen es ohnehin sauschlecht geht. Die armen Länder können sich nicht helfen. Ohne die Hilfe der reichen Länder sind sie leider vollkommen aufgeschmissen. Sollte ein höheres Wesen so etwas wollen können? Ich finde, daran scheitern diese Denkansätze immer sofort.

      Ich habe mir früher immer gern solche Katastrophenfilme (Virenausbrüche) und so’n Quatsch angesehen. Das war so schön gruselig. Heute sehen wir, dass so etwas viel realistischer ist, als ich es mir je vorgestellt hätte. Das ist erschreckend. Mit all unseren Möglichkeiten sind wir solchen Gefahren ziemlich hilflos ausgeliefert. LG

      Antworten
      • Lieber Horst, natürlich bin auch ich fern einer Esoterik, aber was stimmt, m.e. , ist, dass es der Erde «schlecht geht», also dass das System Erde überlastet sein dürfte.
        In meinen Alpträumen folgt auf die viruskrise alsbald die nächste, sei es Krankheit, massenimigration, versagen des Ökosystems oder was im einzelnen auch immer. Und diese Befürchtung hat nichts mit Esoterik zu tun, sondern hat handfest mit Ausbeutung der Erde im weitesten Sinn zu tun.

        Antworten
        • Lieber Gerhard, ich habe Precht bei Lanz nicht gesehen. Ich schloss aus deiner Schilderung, dass er in seinen Ausführungen esoterische Anklänge verwandt hatte. Dass wir die Erde überstrapazieren ist völlig real. Nur, das Bild von einer Erde, die sich gegen die Schamlosigkeit ihrer Bewohner zur Wehr setzt, hätte ich ins Reich der Esoterik verbannt 🙂

          Antworten
          • Precht hat keinerlei esoterische Anwandlungen, ich auch nicht.
            Mein Satz «dass das ganze ein Weckruf sein könnte» mag etwas nebulös gewesen sein, aber gemeint hatte ich tatsächlich etwas vollkommen Unesoterisches damit.

  2. Ein schöner, berührender Text! Die Explosion der Kreativität ist eine der wenigen positiven Folgen der Krise – noch dazu ist das meiste umsonst, zumindest für uns Endbetrachter. Wie schön, dass Millionen Klicks den Sänger/innen tatsächlich auch finanziell etwas bringen – dank Googles Youtube-Geldmaschine.

    Dass jedes Land zunächst an sich, die eigenen Bürger, die Wirtschaft denkt, ist verständlich. Schließlich ist der Mittel-Aufwand gigantisch, der gerade eingesetzt wird, um die Folgen «abzufedern». Dass gar nichts geschieht, stimmt ja auch nicht so ganz, die EU hat Hilfen beschlossen, die aber auch angenommen werden müssen (Italien!).

    Bin gespannt, was heute passiert.
    Lieben Gruß!

    Antworten
    • Hallo Claudia, Dankeschön 💕Das ist zum Teil die positive Seite der sozialen Netzwerke, zu denen YouTube ja ebenfalls zählt.

      Die EU hat spät reagiert. Auf die Gründe bin ich ja hier auch schon mal (mit Verständnis) eingegangen. Bin gespannt, wie das Thema mit den Corona-Bonds weitergeht. Die Italiener bestehen – soweit ich verstanden habe – immer noch darauf. Kein Wunder, wenn man die Folgen bedenkt, die die Anwendung des ESM hatte.

      Ja, ich warte auch ganz aufgeregt auf die Entscheidung. Hoffentlich machen sie nicht den Fehler, alles bis Anfang Mai so weiterlaufen zu lassen. Das hat der Tagesspiegel ja heute Morgen berichtet. Es würde zeigen, wie schlecht ein vielstimmiger Chor in der Öffentlichkeit ankommt, wenn dabei so etwas herauskäme. LG

      Antworten

Schreibe einen Kommentar


Es werden keine IP-Adressen gespeichert! Sie können, falls Sie dies möchten, auch anonym kommentieren.

Wenn unsere Sinne nicht ausreichen