Lasst euch nicht anmachen

∼ 3 Min. Lesezeit

379

2 Kommentare

∼ 3 Min. Lesezeit

Wer sich als Mann (oder als Frau?) gern hübsche, junge Frauen ansieht, pflegt ein misogynes Weltbild. Bämm.

Ich hantiere als Blogger und Fotograf gern mal KI und setze hier im Blog zuletzt fast zu 100 % KI-erstellte Bilder ein. Nun zeigen die Motive mitunter auch Frauen, auch vermeintlich junge. Muss ich also davon ausgehen, dass mein Feindbild zumindest auf wackligen Füßen steht? Wäre doch schade. Wo man doch im Handumdrehen von so manchen Aktivisten in die gewünschte Ecke platziert wird.

Eva Häberle schreibt: »KI liebt junge Frauen«. Als Mann von fast 70 muss ich feststellen, dass ich ein zwar analoger, aber schon seit »Ewigkeiten« digital affiner Mensch bin und noch immer gern einen Blick riskiere. Wenn ich dafür in Kauf nehmen muss, dass ich als Mann mit misogynem Weltbild gelte, nehme ich das einfach hin – also wie ein Mann. Meine Frau, mit der ich bald 50 Jahre verheiratet bin, hat mir diesen Makel bisher nicht mitgeteilt. Vielleicht hat sie ihn in ihrer Weisheit einfach übersehen?

Wenn wir nicht wollen, dass sich Bilder, von denen wir dachten, wir hätten sie bereits überwunden, in gewaltiger Menge reproduzieren, verfestigen und potenzieren, müssen wir versuchen, die Tech-Firmen zu beeinflussen. Wir müssen sie unermüdlich darauf hinweisen, wie sexistisch und rassistisch ihre Parameter sind. Dafür müssen wir viele sein und Lösungsvorschläge parat haben. Eine gesetzliche Regelung ist in naher Zukunft nicht zu erwarten. Es bleibt wohl nur, ihnen auf die Nerven gehen.

Quelle

Immerhin schafft Frau Häberle die Differenzierung einzelner KI-Plattformen. Ihre Feststellung stammt allerdings vom wohl meistgenutzten Generator, nämlich „Midjourney“. Uff, vielleicht rutsche ich also mit der überwiegenden Nutzung von „Firefly“ gerade noch einmal durchs Feministinnenraster.

Ist KI überwiegend von Männern konzipiert und programmiert worden? Schlagen die Vorlieben deshalb zu Buche oder hat die KI etwa ihr eigenes Schönheitsideal? Das wäre unerhört und ließe für künftige Bemühungen, die Welt zu ändern, wenig Spielräume. Häberles Entdeckungen gehen weiter. Sie stellte im Rahmen der Recherche fest, dass (Midjourney jedenfalls) überwiegend weiße Menschen (also junge Frauen?) ausgibt. Da darf ich trostspendend erwähnen, dass Firefly nach meinen Erfahrungen überwiegend PoC anzeigt. Allerdings kommen auch Weiße vor.

Ich habe gelesen, dass es auch KI gibt, die bekleidete Frauen entkleidet. Das ist echt nicht witzig. Es scheint dafür allerdings einen wachsenden Markt zu geben. Das wiederum überrascht mich zumindest nicht. Womit wir dann recht schnell in diesem Kontext bei der Pornografie im Internet landen.

Ich habe mir an diesen grauen, verregneten Tagen noch einmal die 7 Folgen der 60-er TV-Serie Orion — Raumpatrouille angesehen. Damals herrschte in diesem Land noch ein Frauenbild, das in allen Folgen sichtbar wurde. Will sagen: Selbst ich habe eine gewisse normative Veränderung des Frauenbildes im direkten Vergleich wahrgenommen. Es gibt also Hoffnung, dass die Arbeit der Feministinnen mit dazu beiträgt, dass sexuelle Anzüglichkeiten und all die Folgen evolutionsmäßig zu beseitigen sind. Dann haben wir nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum. Wobei wir über das mit den Kolonien sicher noch einmal reden müssten.

Quelle Featured-Image:

Letztes Update:

Gefällt Ihnen der Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden.

2 Gedanken zu „Lasst euch nicht anmachen“

Schreibe einen Kommentar


Hier im Blog werden bei Abgabe von Kommentaren keine IP-Adressen gespeichert! Deine E-Mail-Adresse wird auf keinen Fall veröffentlicht.

Meine Kommentar-Politik: Ich mag Kommentare, und ich schätze die Zeit, die du zu dem Zweck investierst, Ideen auszutauschen und Feedback zu geben. Nur Kommentare, die als Spam oder eindeutig Werbezwecken dienen, werden gelöscht.



Your Mastodon Instance
Share to...