Auf wessen Konto gehen die Corona-Toten?

Wenn behauptet wird, dass Entscheidungen am Bundestag und an den Länderparlamenten vorbei getroffen würden, klingt das nach undemokratischen Machenschaften der Bundesregierung und der Ministerpräsidenten der … mehr lesen

„Meine“ Meinung an den Mann gebracht.

Die NZZ trennt sich von einem Kolumnisten, weil er seinen Artikel auf einem Verschwörungsportal (ohne Abstimmung) veröffentlicht hat. Obwohl ein neuer Artikel dieses Autors ebenfalls seine Kritik an den Corona-Maßnahmen der Regierung behandelt, gewährt »Welt Online« ihm ein Forum. Von »Cancel Culture« ist also nix geblieben… mehr lesen

Mit dem Virus leben

Wenn Schweizer (warum sollte die NZZ da eine Ausnahme sein?), eine Gelegenheit sehen, uns Deutschen eins auszuwischen, dann greifen sie zu. Journalisten gehen mit gutem Beispiel voran. Und die deutschen Rechten applaudieren. Was auch sonst? mehr lesen

Geteilte Verantwortung ist keine Verantwortung.

Um die Verantwortung aller Firmen, die sich in einer Lieferkette befinden, einzubeziehen, braucht es ein Lieferkettengesetz gegen das sich nun, da das Thema konkret wird, die deutsche Wirtschaft mit fadenscheinigen Begründungen wehrt. Hoffentlich wird die Regierung wegweisende Weichen stellen. Klare Regeln sind seit Jahren überfällig. mehr lesen

Mehr Personal für Anrufe der Denunzianten?

Immerhin ging es danach ganz schnell. Die vom Innenminister angekündigte Schar von neuen Mitarbeitern wird vermutlich in den Call-Centern gebraucht, in denen die Anrufe eingehen. … mehr lesen