Flüchtlinge, Gesellschaft

Bloß keinen von denen retten

1 Min. Lesezeit
comment-1 Created with Sketch Beta. 0 Kommentare
12 Views

„Die Leserschaft“ von „Welt“ Online ist sich einmal mehr einig. Dass mehr als 400 Menschen vor dem Ertrinken gerettet wurden, löst bei ihnen nicht Freude aus, sondern das exakte Gegenteil.

Frust und Sorge bestimmen die Gefühlslage.

Dass Außenminister Maas kürzlich die Bereitschaft zur Aufnahme weiterer Flüchtlinge in Deutschland signalisiert hat, verstärkt den Verdruss solcher Leute ebenso wie die Bilder von den massiven Ausschreitungen muslimischer Migranten auf unseren Straßen.

Bei Focus erläutert uns Prof. Dr. Wolffsohn in einer vom dortigen Klientel überwiegend positiv aufgenommenen „Analyse“ der Lage in Nahost in einer für mein Gefühl sehr vergifteten einseitigen Art und Weise.

Aber vielleicht stimmen die Zusammenhänge, die Wolffsohn bei Focus beschreibt und Dr. Lüders liegt bei „Phoenix“ mit seinen beiden (in Deutschland populären) Begründungen für die Eskalation des Konfliktes falsch.

Die Schlussfolgerungen, die „das Volk“, jedenfalls die Leser*innen, ziehen, sind auf alle Fälle verheerend und geben Anlass zu großer Sorge.

Und damit meine ich nicht „nur“ irgendwelche Wahlergebnisse im Osten oder im September auf Bundesebene.

Gefällt Ihnen der Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden.
Quelle Featured-Image: HorstSchulte.com

Letztes Update:

Kommentieren


Hier im Blog werden bei Abgabe von Kommentaren keine IP-Adressen gespeichert! Ihre E-Mail-Adresse wird NIE veröffentlicht! Sie können anonym kommentieren. Ihr Name und Ihre E-Mail-Adresse müssen nicht eingegeben werden.

Meine Kommentar-Politik: Ich mag Kommentare, und ich schätze die Zeit, die du zu dem Zweck investierst, Ideen auszutauschen und Feedback zu geben. Nur Kommentare, die als Spam oder eindeutig Werbezwecken dienen, werden gelöscht.



Your Mastodon Instance
Share to...