Streamingangebote alter S-W-Filme

∼ 5 Min. Lesezeit

15

14 Kommentare

∼ 5 Min. Lesezeit

Meine gesundheitliche Krise ist immer noch nicht an ihr Ende gelangt. Ich erinnere mich nicht, dass ich je einmal eine so lange andauernde Erkältung hatte. Wer weiß, ob es nicht Covid war. Schließlich taugen die Tests ja auch nur bedingt.

Jetzt Frühling – bald

Das miese Wetter tat sein Übriges, um mich von Spaziergängen abzuhalten. Meine Frau hatte auch keine Lust auf Draußen, so dass sie mich in dieser Hinsicht nicht anspornen konnte. Seit gestern scheint die Sonne und wir sind auch brav ein wenig gelaufen. Der Schrittzähler jubelte zwar nicht. Aber immerhin eine halbe Stunde war es. Obwohl es draußen arschkalt war, hat auch das bisschen Bewegung in der Sonne gutgetan. Von mir aus kann es so weitergehen.

Während der letzten Wochen habe ich die Streaming-Angebote von Amazon Prime und Netflix häufiger genutzt als sonst. Da war eine Menge Schönes darunter. Leider aber auch viel Mist. Mir persönlich gefallen diese ganzen Superheldenfilme aus Amiland ganz und gar nicht. Das ganze Genre schied deshalb inzwischen vollständig aus meiner Neigungsskala aus. Nun, meistens weiß man so etwas ja immer erst, nachdem man den Film angesehen hat.

Wie viele Streaming-Nutzer werden bei diesem industriellen Top-Angebot erster Güte wohl nach alten Filmen, womöglich in schwarz-weiß suchen, und überlegen, diese auch noch anzuschauen? Ich mache das nicht so selten. Das ist in meinem Fall aber nichts Neues. Ich erinnere mich, dass ich als junger Mann schon ein Faible für alte Schwarz-Weiß-Filme hatte.

Tabu der Gerechten – „Gentlement’s Agreement“

Vorgestern fiel meine Wahl auf den Elia-Kazan-Film „Tabu der Gerechten“, im Originaltitel „Gentleman’s Agreement“. Gregory Peck spielt hier einen populären Journalisten und Schriftsteller, der eine längere Zeit in Kalifornien gelebt hat und der indessen von einem bekannten New Yorker Verleger für ein besonderes Projekt engagiert wurde.

Der attraktive Witwer und Vater eines kleinen Jungen verliebte sich schon kurz nach seiner Ankunft in New York in die Nichte seines neuen Chefs. Die Herzensdame spielte Dorothy McGuire. Sie wurde für ihre Darstellung im Film für einen Oscar nominiert. Regisseur Elia Kazan erhielt für „Gentleman’s Agreement“ einen Oscar in der Kategorie „bester Film“.

Gregory Peck

Phil Green (Gregory Peck) bekam von seinem Chef den Auftrag, eine Serie über Antisemitismus zu schreiben. Er entwickelte einige Konzepte bezüglich der Herangehensweise an das schwierige Projekt. Nach einer Reihe gescheiterter Versuche, wurde ihm klar, dass er die Herausforderung nur erfolgreich bestehen kann, wenn er selbst in die Rolle eines Juden schlüpft.

https://youtu.be/mBt2YOcSNRY

Mich erinnerte Greens Idee nicht nur an Günter Wallraffs und ähnliche „Undercovereinsätze“, sondern auch an die Diskussionen um kulturelle Aneignung, die für manche Zeitgenossen so ungeheuer bedeutsam sind.

Ich fand es interessant und bedrückend, wie schnell sich die „Information“ von Greens Zugehörigkeit zum jüdischen Glauben in der relativ neuen New Yorker Bekanntschaft des Protagonisten herumsprach und wie sich prompt die erwarteten Vorurteile und Verhaltensweisen einstellten. Ich weiß nicht, wieso es mich überrascht hat, in einer weltoffenen und liberalen Stadt wie New York des Jahres 1947, auf klaren Antisemitismus zu treffen. Schließlich war der Schrecken der deutschen Nazi-Herrschaft erst seit Kurzem zu Ende.

Interessante Einblicke

Ich fand, der Film war gut erzählt, auch wenn manche Kritiker ihn für etwas zu oberflächlich hielten. Jede Form von Vorurteilen und Diskriminierung bleibt ein Thema, der Antisemitismus ohnehin. Dass wir Deutsche geschichtsbedingt eine besondere Sensibilität für den Antisemitismus mitbringen, ist nachvollziehbar und wichtig.

Das aber führt leider am Ende auch dazu, dass ich am Schluss des Films mit der doch nun wirklich nicht neuen Erkenntnis zurückblieb, dass Antisemitismus kein speziell deutsches Thema war und ist. Dass es bei uns immer noch und bedauerlicherweise wieder zunehmenden Antisemitismus gibt, ist nicht weniger als erschütternd. Dass das auch in Deutschland so ist, obwohl das Ende der Nazi-Schreckensherrschaft erst ein paar Jahrzehnte zurückliegt, ist tragisch. Die Menschen lernen nicht dazu.

Antisemitismus muss überwunden werden

Der Film arbeitet mit bescheidenen filmischen Mitteln heraus, dass es einen gesellschaftlich verankerten Antisemitismus sogar in einer der liberalsten Städte der Welt gibt. Das ist ein erschütternder Befund. Der Auftrag an Phil Green hätte besser noch der Frage nachgehen sollen, welche Ursache Antisemitismus hat. Wie kommen Menschen dazu, andere aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit auszugrenzen, zu diskriminieren oder noch Schlimmeres anzutun?

Ich fand, es lohnt sich, diesen alten SW-Schinken anzuschauen. Elia Kazan war einer der ganz großen Regisseure Hollywoods.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Klicken Sie auf einen Stern, um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenzahl:

Keine Stimmen bisher! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Quelle Featured-Image:

Letztes Update:

Gefällt Ihnen der Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden.

14 Gedanken zu „Streamingangebote alter S-W-Filme“

  1. Das Blattgerippe finde ich besonders schön. Mein Mann war auch gerade out of order mit einer fiesen Erkältung, die mir noch mehr Schritte (18-19.000 pro Tag und 40-50 Etagen) eingebracht hat, weil ich auch noch seine Hunderunden machen durfte. Im Regen der letzten Woche wäre ich gerne auch mehr drinnen gewesen, aber es nützt ja nichts. Dafür zwingt der Hund mich bei jedem Wetter raus und ganz oft – fast immer – ist es dann doch schön draußen, auch wenn ich keine Lust hatte. Und oft ist es auch trockener als gedacht. Gute Besserung!

    AntwortenAntworten
  2. 40-50 Etagen, 19.000 Schritte pro Tag? Wow. Das klingt für mich wie das Pensum einer wahren Athletin. Auf solche Werte komme ich (lieber) nicht. Du musst ja insgesamt Stunden unterwegs sein. Und das täglich? Ein Hund bringt Motivation, keine Frage. Allerdings können wir uns nicht dazu durchringen, uns auch einen solchen Motivator zuzulegen. Wir müssen uns selbst beim Schopfe packen. Es gelingt mal besser, mal schlechter.

    Danke für die Besserungswünsche, Ines.

    AntwortenAntworten
  3. Es gibt ja von bpb ein Buch über den Antisematismus. Habe ich gekauft, aber noch nicht gelesen. Nur die Leseprobe.
    Der Antisematismus ist unglaublich geschichtlich verankert. Wirklich sehr tragisch.

    Kalt ist es sehr.
    Wir sind gestern 90 Minuten durch den Wind gewandert, ein zähes Stück Arbeit, dennoch schön.

    Gute Besserung.
    Gerhard

    AntwortenAntworten
  4. Hallo Gerhard, Danke für die netten Wünsche.
    Im Moment steckt der Teufel drin. Wenn ich bei dieser kalten Luft spaziere – ohne größere Anstrengung – schlägt mir das gleich auf die Bronchien und ich huste wieder wie vor ein paar Wochen. Trotzdem gehen wir gleich wieder. Muss einfach sein.

    Das mit dem Antisemitismus ist schwer zu verstehen. Es steckt in vielen Menschen. Nur warum, verstehe ich immer noch nicht, obwohl ich mich mit dem Thema sehr beschäftigt habe.

    AntwortenAntworten
  5. Ich mag ja die Filme mit Cary Grant, insbesondere die von Alfred Hitchcock. James Stewart fand ich in der Rolle des Mr. Hobbs in der Komödie „Mr. Hobbs macht Ferien“, unschlagbar.

    Überhaupt finde ich, dass die alten Filme mehr vom Dialog lebten. Das wäre heutzutage fast nicht mehr möglich. Action schlägt Dialog, könnte man annehmen.

    Mich hat die Aussage von James Cameron stutzig gemacht, der kürzlich sagte, dass ein Film wie „Titanic“ heute niemand mehr finanzieren würde, zu viel Erzähltes.

    Filme wie Avatar 2 beispielsweise sind vielleicht schön anzusehen, sind aber meines Erachtens ziemlich inhaltslos. Die meisten Filme sind mir etwas zu „bunt“, obwohl ich auch einiges aus den verfilmten Marvel-Comics mag.

    AntwortenAntworten
  6. Athletin bin ich echt nicht, eher völlig unsportlich und wenn ich Joggen sollte, würde ich nach 50 m zusammenbrechen. Das sind knappe 2 Stunden Zeit zu Fuß draußen (normal habe ich mittags 1 Stunde und abends 20-30 Minuten und mein Mann macht die Morgenrunde). Wir wohnen in einer hügeligen Gegend Hamburgs (ja, glaubt keiner, der die Hügel noch nicht hochgehen oder -radeln durfte … deshalb fahre ich zum Beispiel hier kein Rad mehr) und in einem Haus, das auf einem Hügel steht, das viele Treppen hat (Staffelgeschoss). Das erklärt die Etagen. Anstrengend ist das schon – aber so kann ich wenigstens locker 2000 Kalorien in Form von zwei warmen Mahlzeiten zu mir nehmen, ohne zuzunehmen :). Den Rest des Tages bin ich entweder beim Kunden, im Homeoffice – oder lesend auf dem Sofa zu finden. Mein Verbrauch an Outdoorschuhen ist einem gewissen Verschleiß unterlegen ;).

    AntwortenAntworten
  7. Ich binde es bewundernswürdig. Mir würde etwas in dieser Art (jedenfalls mehr Bewegung) ganz sicher guttun. Ich bin normalerweise auch gern draußen. Wir waren eben eine Stunde unterwegs und haben noch eine gute Freundin getroffen. So in der Sonne schwatzt es sich schon richtig schön.

    Für dieses Frühjahr haben meine Frau und ich uns etwas vorgenommen. Wir werden mit dem Rad fahren und außerdem ist ein Mai-Urlaub geplant. Da werden wir die Räder nicht mitnehmen, aber wir wissen, dass es dort einen guten Verleih gibt. Den werden wir nutzen und unsere Exkursionen durch Nordholland machen. Hoffentlich spielt das Wetter dann mit.

    AntwortenAntworten
  8. @Peter, Cary Grant war auch einer meiner Lieblingsschauspieler. Ich habe ihn in einem ganz alten Film „Arsen mit Spitzenhäubchen“ gesehen. Sicher, der Humor war damals noch etwas anders. Aber der Film ist auch heute noch wirklich lustig. Hitchcocks Filme mag ich auch. Es gibt heute nichts Vergleichbares mehr. Eine Weile galt Carpenter als möglicher Nachfolger des Meisters. Aber ich glaube, das hat sich erledigt.

    Die Dialoge in vielen der alten Schinken waren echt viel interessanter, als man das heute in vielen Filmen erlebt. Wie du sagst. Ich würde sogar behaupten: Action schlägt Geist. Die vielen Superheldenfilme sind für mich vollkommen uninteressant. Ich mag bestimmte Genres heute überhaupt nicht mehr. Und das, obwohl ich sie früher total geliebt habe. SF gehört dazu. Aber klar, es gibt Ausnahmen.

    Ich habe in den letzten Jahren den französischen Film für mich entdeckt. Damit meine ich nicht einmal die großen Regisseure, sondern oft genug kleine, unspektakulär daherkommende Filme, die sicher nicht die Produktionskosten verschlingen, die in Hollywood normal sind. Deutsche Filmemacher könnten sich ein Beispiel nehmen. Aber da gibts leider eher wenig Positives zu melden. Nun, was soll man erwarten, wenn einer der bedeutendsten Filmproduzenten im Land Till Schweiger heißt 🙂

    AntwortenAntworten
  9. Alte Schinken.
    Ich erinnere mich noch vage an alte deutsche Fernsehstücke – mit gewaltig guten Schauspielern (die nicht mehr unter uns sind). Ob sich heutzutage , gerade im Filmbusiness, solche Charakterschauspieler finden?!
    Ich muß doch gleich mal schauen, ob ich auf Youtube was finde.

    AntwortenAntworten
  10. Geht mir auch oft so, dass ich die tollen alten SchauspielerInnen vermisse. Es gab tolle Filme und Fernsehspiele, die man heute doch vermisst. Wahrscheinlich liegt das aber auch ein wenig daran, dass wir so schrecklich überflutet sind mit Angeboten?

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar


Hier im Blog werden bei Abgabe von Kommentaren keine IP-Adressen gespeichert! Deine E-Mail-Adresse wird auf keinen Fall veröffentlicht.

Meine Kommentar-Politik: Ich mag Kommentare, und ich schätze die Zeit, die du zu dem Zweck investierst, Ideen auszutauschen und Feedback zu geben. Nur Kommentare, die als Spam oder eindeutig Werbezwecken dienen, werden gelöscht.



Your Mastodon Instance
Share to...